Verpeilt! 8 Künstler.innen ergründen das Thema: Verpeilung

Fr05.02.16

Fr04.03.16

8 Künstler.innen ergründen das Thema: Verpeilung. Michael Hess. Maurus Knowles. Brandt Parker. Elszbieta della Rovere. Renate Schweizer. Betty Stürmer. Matthias Taube. Doreen Trittel

Projektraum: Komet Nr. 29d

Rigaer Str. 29d, 10247 Berlin

Mo-Mi: 15-17:00 Uhr

Was macht Berlin aus, gibt es eine griffige Formel?

Die leere Zuschreibungsfläche „Be Berlin, sei Berlin“ ist es nicht; sie zeugt von der Ratlosigkeit der Ausrufer. „Verpeilt!“ passt viel besser. Denn Verpeiltsein ist in dieser Stadt ein gängiger Zustand. „Ich bin heute so verpeilt“. Das Konzept der Verpeilung ist zur Existenzberechtigung geworden. Unter diesem Motto wird am 5. Februar (19. 00 Uhr) im neuen Projektraum „Komet Nr. 29d“ in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain eine Gruppenausstellung eröffnet. Acht Künstler.innen diverser Genres erschließen das Thema aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln.

Der Begriff der Peilung („keine Peilung haben“) stammt aus der Seefahrt. Der erste Große Verpeilte war Christopher Kolumbus (1451-1506), der Indien ansteuerte und 1492 in Amerika ankam. So wurde die NEUE Welt entdeckt. Also steckt eine positive Dimension in diesem Zustand der Verwirrtheit, des kreativ Diffusen, des Unfertigen, des Unbeabsichtigten.

Nicht jeder entdeckt Amerika. Aber einige. Die Künstler.innen ergründen in ihren Motiven, in ihrer Message, in ihrem Konzept die Dimension der Verpeilung und bringen sie auf phantastische, humorvolle, komplexe und „verpeilte“ Weise zum Ausdruck.

Frappierend die Sichtweisen: Von der Flut der zeittypischen Selfies, die uns in den Arbeiten des Malers Brandt Parker zu Gespenstern und phantastischen Wesen machen, über die geometrische Annäherung des Konzeptkünstlers Matthias Taube in seinen „Bildern gegen das technische Sehen“ bis hin zu den im Krankheitszustand erstellten „Augenblicken“ der Malerin und Medizinerin Elzbieta della Rovere. Die DJ-Künstlerin Betty Stürmer taucht in textile und auditive Strukturen ab, der Möbeldesigner Michael Hess „verpeilt“ einen besitzbaren Stuhl, die Fotokünstlerin Doreen Trittel lässt einen Weg und ihr Selbst verschwimmen und verschwinden ... Ist das die neue Orientierung?

Verpeilt nicht unsere Termine!

Ausstellungsdauer: 05.02.-04.03.2016

Vernissage: 05.02. 2016, 19:00 Uhr

Artist Talk: 20.02.2016, 16:00 Uhr

Finissage: 04.03.2016, 19:00 Uhr

Öffnungszeiten: Mo-Mi 15-17:00 Uhr und Fr 15-17:00 Uhr sowie auf Anfrage

Kontakt:
Dr. Carola Muysers: 030- 31 56 88 03, m@beesandbutterflies.de

Sandra Y. Mueller: 0160 94727358, sandraymueller@aol.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.