Serie: gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Honig

gesund leben mit Berlin-WoMan

Honigmacher, Mel, Hortus sanitatis, Mainz 1491, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45966429
Mel, Hortus sanitatis, Mainz 1491, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=45966429

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem eigenen Körper. Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness sind angesagt. Man gräbt viele alte Hausmittel und -rezepte wieder aus und probiert auch Unbekanntes und Neues. Gabi Helmchen von Berlin-WoMan stellt in loser Folge hilfreiche, interessante und überraschende Lebensmittel und Rezepte zur Stärkung der Gesundheit vor. Heute: Honig. 

Honig war für die griechischen Götter überlebenswichtig, denn erst durch Honig wurden sie unsterblich. Andere Götter erlangten Kraft und Weisheit durch Honig. Hippokrates, der Arzt der Antike, wusste von einer fiebersenkenden Wirkung des Honigs und verwendete ihn auch bei offenen Wunden. In der Volks- und Naturheilkunde wird Honig seit Jahrtausenden innerlich und äußerlich eingesetzt. Außerdem dient Honig ebenso lange als Süßungsmittel.

Diese Bestandteile enthält Honig, abhängig von Bodenbeschaffenheit, Pflanzen, Blüten und Gegenden: Verschiedene Zuckerarten, u.a. Dextrose, Lävulose, Saccharose, Dextrin und Maltose; Säuren: Ameisen-, Essig-, Apfel-, Zitronen-, Bernstein- und Aminosäure; Mineralien: u.a. Kalium, Natrium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Kupfer, Chlor, Mangan, Schwefel, Phosphor, Aluminium und Kieselerde; Vitamine: Vitamin B1, B2, C, Pantothensäure, Lactoflavin, Nicotinsäure, Thiamin, Pyridoxin, Biotin, Folsäure; Enzyme: Invertase, Diastase, Katalas, Karotin, Xantophyllpigmente, Albuminoide. Rund 120 Aromastoffe und circa 180 Begleitstoffe machen den Honig zu einem wahren Wundermittel oder Alleskönner.

Folgende Heilwirkungen hat Honig: hemmt Entzündungen, senkt den Bludruck, tötet Keime, stärkt Kondition, fördert Konzentration, erweitert Herzkranzgefäße, wirkt pilzhemmend, stärkt das Immunsystem.

Tipps:
Honig sollte nie über 40°C erwärmt werden, da sonst fast alle heilsamen Stoffe verloren gehen!

bei Erkältungen und Halsschmerzen: gekochte Milch (oder den Tee) abkühlen lassen, bevor der Honig dazu gegeben wird. Der Honig kann auch separat zur Milch oder zum Tee eingenommen werden.
zur Verdauung: 1-2 EL Honig vor schweren Gerichten können bei Verdauungsstörungen helfen. Nach dem Essen hilft eine Mischung aus Honig, Zitrone und lauwarmem Wasser.
bei rauhen Lippen: Lippen mit Honig bestreichen und einmassieren (nicht ablutschen), einwirken lassen.
zum Abnehmen: 1 Glas warmes Wasser mit dem Saft 1 Zitrone und 1 EL Honig mischen und auf nüchternen Magen trinken.

Seit einigen Jahren gewinnt der „medizinische Honig“ immer mehr Bedeutung. Er wird hauptsächlich zur Wundheilung (auch in der Krebstherapie) eingesetzt. Dieser spezielle Honig des Manuka-Strauchs (verwandt mit dem australischen Teebaum) stammt aus Neuseeland. Die Maoris nutzen die heilenden Kräfte des Manuka-Honigs seit Jahrhunderten. Aus diesen Erfahrungen hat die westliche Medizin viel gelernt und entwickelt mit Hilfe von Laboruntersuchungen etc. weitere Anwendungsgebiete. Die gesamten möglichen Heilkräfte von Honig sind heute noch gar nicht erforscht.

Infos und Rezepte

Manuka-Honig

Die Serie „Gesund leben mit Berlin-WoMan“:
Avocadokern
Ingwer
Senf
Sekundäre Pflanzenstoffe
Wildbeeren Teil 1
Zimt
Wildbeeren Teil 2
Wildbeeren Teil 3
Heilkräuter I, Petersilie und Thymian
Heilkräuter II, Basilikum und Brennessel
Zwiebel
Knoblauch
Kümmel
Leinsamen
Lupine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.