Gemischtes Doppel: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke von Joachim Meyerhoff (Roman) und: die Prüfung von Till Harms (Film)

genießen mit Berlin-WoMan

die Prüfung auf Berlin-Woman

Unsere Literatur- und Kinoexpertin Sabeene hat gelesen und ist ins Kino gegangen. Und konnte entdecken, dass der Roman: „Ach diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ von Joachim Meyerhoff und der Dokumentarfilm „die Prüfung“ von Till Harms wunderbar zusammen passen. Sabeene, übernehmen Sie!

Zum Buch „Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke“ von Joachim Meyerhoff gibt es zwar schon einige Rezensionen. Doch ich möchte ebenfalls mein Wertung abgeben. Und vorausschicken, dass ich die Erzählung mit großem Genuss gelesen habe.

Der Autor, bzw. die Hauptperson zieht bei den Großeltern in München ein. Er hat einen Platz an der dortigen Schauspielschule bekommen. Ein Zimmer in München zu ergattern ist offenbar noch schwieriger. Jedenfalls beschreibt Meyerhoff das Zusammenleben mit dem hochherrschaftlichen Paar parallel zu seinen Ausbildungsjahren an der Schule. Alles ist sehr genau beobachtet, wunderbar beschrieben und voller Liebe gegenüber den Großeltern. Hinzu kommt ein toller Sinn für Humor und Situationskomik. Als er einmal das Auto abwürgt, sagt der Großvater von hinten „Sind wir schon da?“

Den Einblick in eine solche Schauspielausbildung bietet auch die filmische Seite. Aktuell läuft „Die Prüfung“ im Kino. Es ist ein Dokumentarfilm von Till Harms, der die Aufnahmeprüfung der staatlichen Schauspielschule Hannover 3 Jahre lang begleitet hat. Hier steht die Aufnahmekommission im Fokus. Die Prüfer*innen lassen die Kamera ziemlich nah ran und sich in die Karten gucken. Gleichzeitig wird gezeigt, wie bereits während des Auswahlverfahrens mit den Bewerber*innen gearbeitet wird. Und: es gibt kein objektives Urteil, sondern Ziel ist es, dass das gemeinsame Ergebnis möglichst alle zufriedenstellt.

Da wird nicht geschachert, sondern mit Herzblut gekämpft. Für mich bekam das Wort „Spiel“ durch den Begriff Schauspiel nochmal eine vertiefende Bedeutung. Wer spielt heute noch wie, welche Spiele spielen die Kinder, wo probiert man sich in Raum und Zeit aus? Welche Veränderungen gibt es beim Spielen? Ich habe z.B. festgestellt, dass meine 8-jährige Enkeltochter den „Gummitwist“ nicht mehr kennt. Das war in meiner Grundschulzeit das Pausending bei Mädchen. Wisst ihr noch, wie es geht? Aber wer zieht heute schon noch neue Gummibänder in die Hosen und gibt die alten fürs Twisten her!

Ich möchte Film und Buch wärmstens empfehlen!

Joachim Meyerhoff, Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke, Kiepenheuer&Witsch
ISBN: 978-3-462-04828-5, 2015

Die Prüfung, Dokumentarfilm, Regie: Till Harms, 101 min. In den Berliner Kinos

Trailer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.