#BIKEYGEES – Radtraining für (geflüchtete) Frauen

Solidarity

©Bikeygees
©Bikeygees

Annette Krüger sprudelt über, als sie bei Berlin-WoMan vorbeischaut und über ihr Projekt #BIKEYGEES berichtet. Der Name ist ein Mix aus Bike und Refugee. Und beinhaltet: Frauen mit Fluchterfahrung lernen Fahrradfahren, Fahrräder reparieren, Recycling, Co2 freie Mobilität, Fahrradtrainerin und später vielleicht auch -mechanikerin. #BIKEYGEES versteht sich als ein Netzwerk, das Annette und Dr. Anne Seebach seit September 2015 betreiben. Komplett ehrenamtlich! Wir sind aber nicht Mutter Theresa, betont Annette, wir profitieren alle davon und haben schon viel zusammen gelacht. Und dann erzählt sie, was #BIKEYGEES bereits alles auf die Beine gestellt hat, was in Arbeit ist und was gebraucht wird:

Wir bringen die Flüchtlingsfrauen aufs Rad, damit sie sich sicher und frei durch die Stadt bewegen können, betont die Gründerin von #BIKEYGEES Annette Krüger. Das ist Empowerment pur. 1-3 Frauen lernen das Fahrradfahren sofort, der Rest muss es in mehreren Trainingsstunden einüben. Das können die Frauen zu den auf der Website und der Facebookseite bekannt gegebenen Terminen in der Jugendverkehrsschule Moabit tun.

Es gibt auch Kurse für je 40 Teilnehmerinnen in Verkehrsregeln. In 5 Sprachen, den arabischen hält Silva, eine ehrenamtliche Mitstreiterin von #BIKEYGEES. Überhaupt, ohne das Netzwerk der ehrenamtlichen Helfer.innen wäre das Projekt nicht so rasant vorangegangen: Frauen, die die Räder schieben. André Antrieb, der von Anfang an mit ehrenamtlichem Schrauben die gespendeten Räder herrichtet. Wegewandel e.V., die die Website hosten. Spender.innen, die wie Anja Kofbinger ein stabiles Übungs-Dreirad zur Verfügung stellen. Der BUND Berlin, der Fahrradkarten spendiert und mit vielen nützlichen Kontakten und Informationen dem Projekt zur Seite steht. Das FCZB, über das kontinuierliche Kontakte zu Flüchtlingsfrauen entstanden sind. Und die Flüchtlingsfrauen selbst, wie die syrische Illustratorin, die das Grund-Logo von #BIKEYGEES entwickelt hat oder eine Teilnehmerin, die die FB-Posts übersetzt. Grenzen sollen aufgelöst werden.

15 Frauen haben bereits ihr eigenes Fahrrad erhalten. Dazu gehören Helm, Schloß, Körbchen, Weste und Fahrradstadtplan. Das eigene Rad, das teure U-Bahntickets spart, durch die Stadt navigiert und für Glücksgefühle, Selbstbestimmung und Mut sorgt. Nicht jede Frau bekommt ein Rad, sie muss Verantwortung zeigen und Grundwissen der Verkehrsregeln beherrschen. Minimale Bereitschaft zum Fahrradschrauben ist ebenfalls hilfreich. Erfolgreiche Teilnehmerinnen sollen zu Verkehrstrainerinnen geschult werden und dann als Multiplikatorinnen ihr Wissen an andere weitergegeben. Derzeit hat #BIKEYGEES ein Pool von 20 gespendeten Lern-Rädern. Fahrradspenden sind willkommen, aber bitte keine Fahrradruinen, Plattfuss ist kein Problem und gerne 24-26 Zoll hohe Damenräder. Eine Postkarte mit der mehrsprachigen Beschreibung der Fahrradteile ist in Arbeit, dafür sucht #BIKEYGEES Sponsoren. Die Bankdaten bekommt ihr per Anfrage über: all@bikeygees.org. 

Die Flüchtlingsfrauen kommen aus den NUKs (Notunterkünften). Sie werden in 3 Gruppen zu je 10-15 Frauen ab 14 Jahren trainiert. In der Regel brauchen sie 2-8 Termine. Allein in diesem Jahr hat #BIKEYGEES schon 10 Events abgehalten, es sollen noch viel, viel mehr folgen. Denn das Radfahren ist ein tolles Vehikel in der Flüchtlingsarbeit: Sprachbarrieren werden aufgehoben, Lebensfreude gespendet, Erfolgserlebnisse für Helferinnen und Flüchtlingsfrauen geboten, Bewegung und Bewegungsfreiheit erzeugt, ein Gemeinschaftsgefühl kommt auf.

#BIKEYGEES braucht uns als Sponsor.innen, als Facebookfans und teilendes Netzwerk, als Helferinnen beim Fahrradfahrenlernen: schieben, stützen, durchführen, anfeuern, weitersagen, mitlachen. Kontaktaufnahme über: all@bikeygees.org oder über die Facebook Fanpage.

#cyclingunites! Yalla yalla!

Links:

Bikeygees

Bikeygees auf FB

Bund Berlin

Antrieb Berlin

FCZB

Jugendverkehrsschule Moabit

P.S. Es gibt auch ein offenes Training für alle Frauen, die Radeln lernen wollen. Bitte über oben genannte Email anmelden, damit die Kapazitäten gut genutzt werden können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.