Gallery Weekend 2016, jetzt bis einschließlich morgen, den 01.05.2016

Künstler.innen

GWB_2016_Logo#Guckstu das 12. Gallery Weekend. An diesem WE, 29.04.-01.05.2016 zeigen 54 Berliner Galerien offiziell ihr Programm. Parallel dazu öffnen weitere Kunsträume, Privatsammlungen und Museen ihre Lokalitäten. Für Künstler.innen ist es DIE Gelegenheit, sich umfassend über angesagte Kunst, Kunstpreise, Galerien und Räume zu informieren, in denen Kunstarbeit betrieben wird. Auch für kunsthistorisch Interessierte sind Leckerbissen dabei, darunter eine Sensation! Hier unsere Empfehlungen:

Die Galerie Crone zeigt die Konzeptkünstlerin Hanne Darboven (1941-2009). Bekannt wurde sie mit raumgreifenden Zahlenoperationen, Ziffern, Linien und Durchstreichungen. Die Künstlerin hat ein eigenes Modell künstlerischer Logik entwickelt.

Die Galerie Meyer Rieger zeigt Miriam Cahn (*1949). Zu ihrem Repertoire gehören neben großformatigen figurativen Gemälden auch Zeichnungen, Performances und Rauminstallationen. Thema sind „die Verletzlichkeit des Körpers“, Lust und Gewalt. Ihre Impulse kommen aus der Friedens- und Frauenbewegung und aktuell aus der Kriegsthematik.

Die Galerie Nordenhake zeigt den Fotografen Michael Schmidt (1945-2014), den Gründer der „Werkstatt für Photographie“. In seinen Arbeiten setzte er sich mit Berlin als geteilte Stadt, der Provinz als verlorene Heimat und der Bildsprache der Wiedervereinigung auseinander.

Die Galerie König in St. Agnes zeigt Claudia Comte (*1983), die eigens für den umgenutzten Kirchenraum eine Installation geschaffen hat, und die Fotografin Annette Kelm (*1975). Im Garten sind Arbeiten von u.a. Elmgreen & Dragset, Katharina Grosse, Jeppe Hein, Erwin Wurm und David Zink Yi aufgebaut.

Die Galerie Fahnemann zeigt eine große Gruppenausstellung, darunter Hauptvertreter des Minimalismus, Tachismus, der neuen deutschen Malerei, wie Imi Knoebel (*1940), Hans Hartung (1904-1989) Günther Förg (1952-2013), Per Kirkeby (*1938) und Georg Baselitz (*1938).

Die Galerie Kicken Berlin zeigt Ost- und Westfotografie u.a. von Sibylle Bergemann, Arno Fischer, und Helga Paris

UND DIE SENSATION:

Die Galerie Haas zeigt Paula Modersohn Becker (1876-1907), die Vorreiterin des Expressionistin und Hauptvertreterin der deutschen Moderne. Die Künstlerin malte Landschaften, Portraits, Akte und Stillleben. Früh fand sie zu einem eigenen Stil, der sich aus dem französischen Fauvismus heraus entwickelte.

Gallery Weekend Berlin 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.