Der Mann, der vom Himmel fiel – David Bowie ist tot. Ein persönlicher Nachruf

Berlin-WoMan

David Bowie auf Berlin-Woman
©Sabine Schneiderlein

Es war 1983, das Abi war in der Tasche, es war Sommer und Berlin wartete auf mich. Meine damalige Liebe lebte bereits hier, und ein Ausbildungsplatz als Damenschneiderin war auch schon organisiert. Also nichts wie hin, in die sagenhafte Mauerstadt. Im Gepäck: eine Karte für mein erstes David Bowie-Konzert. Dann funkte meine Familie dazwischen, und so verpasste ich es. Ich war stinksauer! Doch noch zweimal sollte ich David Bowie in seinen Berlin-Konzerten erleben, vor dem Reichstag 1987 und nach dem Mauerfall in der Max-Schmeling-Halle. Hier ein ganz persönliche Nachruf von Sabine Schneiderlein:

Ende der 1980er Jahre wohnte ich in Berlin-Neukölln, in einer WG in der Flughafenstr. Wir hatten auch temporäre Untermieter, wie im Sommer 1987. Ein DJ aus den Clubs: Basement und Golgatha zog bei uns ein. Wenn ich morgens beim Frühstück saß, kam Jürgen von der Arbeit. Dann tranken wir unseren Morgenkaffee zusammen. An einem Morgen setzte er sich zu mir an den Frühstückstisch und sagte so ganz nebenbei: „Weißt Du, neben wem ich heute Nacht im Dschungel an der Theke gesessen habe?“ „Ne, sag’ schon,“ erwiderte ich. Und er ganz cool: „ Neben David Bowie!“ Ich bekam den Mund nicht mehr zu … mein Held, mein Idol, im angesagtesten Club der Stadt: Dschungel an der Bar neben Jürgen! Den hab ich beschworen, wenn das noch mal passiert, soll er mich anrufen, mir sofort Bescheid geben, Mobilfunk gab es ja damals noch nicht. Jürgen wusste gar nicht, dass ich so ein großer Bowie-Fan bin. Bei meinem nächsten Besuch im Golgatha hat mir Jürgen die LP DAVID BOWIE RARE geschenkt.

Ich hätte David Bowie so gerne mal getroffen und mit ihm geredet. Dazu ist es nie gekommen, aber trotzdem ist er seit 1989 immer bei mir: ein überlebensgroßes Bowie-Portrait , gemalt von meiner Freundin Katharina, schmückt alle Wohnungen, die ich seitdem bezogen habe. Kat hat damals eine Portrait-Reihe von berühmten Persönlichkeiten gemacht und einer war David mit einem Motiv aus meinem Lieblingsfilm: Der Mann der vom Himmel fiel.

Zur David Bowie-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau 2014 hatte Katharina noch mal eine kleine RETROSPEKTIVE ihrer Bilder aus den Achtzigern im Kultcafé M in der Goltzstraße und Berlin-Schöneberg, mein Bowie war mit dabei.

Morgen, Mittwoch, den 13.01. werden wir uns wieder dort treffen und Abschied nehmen von Ziggy Stardust, Major Tom, The Thin White Duke, dem unglaublich kreativen und rebellischen Künstler, dem Chamäleon der Pop- und Rockgeschichte, meinem David Bowie. Ich kann es immer noch nicht richtig glauben, wie so viele von euch wahrscheinlich auch, dass er nicht mehr da ist. Letzten Freitag, den 08.01. war ich noch auf der Record Release Party zu seinem neuen (und letzten) Album, in den legendären HANSA-Studios in der Köthenerstr. Hier hatte David in den 1970er Jahren seine Berlin-Alben „LOW“ und „Heroes“ aufgenommen und den Song geschrieben, für den ihn seine Berliner Fans wohl besonders lieben: Heroes – Helden. Diese Zeit ließ sein ehemaliger Toningenieur Edu Meyer im Gespräch mit Thilo Schmied wieder aufleben, es gab eine Diashow mit Fotos aus dieser Schaffensphase von Bowie, Brian Eno, Iggy Pop und Tony Visconti, der auch mit einer aktuellen Videobotschaft aus New York das Publikum überraschte. Außerdem sprach der Sohn von Iggy Pop, Eric Venson ein paar Worte über den Menschen David Bowie.

Die anschließende Party begann mit dem Auftritt von Paul Henderson, der stimmlich wirklich so klingt wie Bowie in den 1980ern. Und dann rockte die Coverband PLeasurDoME noch den Meistersaal der HANSASTUDIOS. Als es am schönsten war, bin ich gegangen, so muss das sein. Da hat noch keiner geahnt, dass wir 2 Tage später um David Bowie trauern. Obwohl, ich fand, dass seine letzten Bilder in den Medien und auch nach dem ersten Hineinhören in das Album eine Ahnung aufkommen ließ.

R.I.P. Mr. Bowie, wir werden dich vermissen.

David Bowie auf Berlin-WoMan

Sabine Schneiderlein ist Mitinitatorin von SMILLA-Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.