20 and 4 ARTISTS. Painting . Drawing . Sculpture . Photography, täglich bis 24.12.2015, mit Bildstrecke. Teil 3

20 and 4 ARTISTS

20 and 4 ARTISTS auf Berlin-Woman
20 and 4 ARTISTS auf Berlin-Woman

300 qm Industrieraum im Rohbau, Licht aus der Kabeltrommel, Rohre an der Wand … ein Paradies für Künstler/innen. Das dachten sich auch 20 and 4 ARTISTS und haben in kürzester Zeit eine grandiose Ausstellung auf die Beine gestellt. Im Gesundheitszentrum in der Bergmannstr. 5 in Berlin-Kreuzberg gibt es Skulpturen, Gemälde, Fotografien, Zeichnungen und Möbelkunst zu sehen. Täglich und durchgehend bis Weihnachten. Come and join it!

20 and 4 ARTISTS, das sind Bildhauer/innen, Maler/innen, Fotograf/innen und ein Möbelkünstler, die kurzentschlossen das riesige, als Lager benutzte Ladenlokal im Innenhof des Gesundheitszentrums Bergmannstr. 5 in einen Ausstellungssaal verwandelt haben. So manche Besucher/innen fühlen sich nach New York oder ins Kreuzberg der 1980er Jahre versetzt. Damals gab es viele solcher Locations mit dem Charme des Unfertigen und der industriellen Innenarchitektur. Heute ist das eine Rarität. Doch nicht nur der Raum, auch die Mixtur der Kunstschau besticht. Hier die Künstler/innen in einer dreiteiligen Folge mit Bildstrecke, Teil 3:

Bildstrecke:
Ana Bathe, Frank Lassak, Juergen Motzel, Pina/Caro Rath, Hans-Albrecht Schlappa, Klaus Stein, Matthias Taube, Friedhelm Denkeler, Franziska Gußmann, Andreas A. Koch, Manuela Plath, Lena Grabowski, Mahela Rostek, Paul Welbourne, Michael Hess, Doris Junker, Michaela Mahle, Hulusi Halit, Anke Jungbluth, Klaus-Dieter Spangenberg, Katja Hammerle © bei den jeweiligen Künstler/innen, bei Michaela Mahle, Paul Welbourne und Hans Albrecht Schlappa

Die Maler Jürgen Motzel und Hulusi Halit entwickeln in ihrer Malerei und Zeichnungen Strukturen, die uns an Landschaften, Seen, Universen und Körper denken lassen. Halbabstrakt, halbfigurativ überlassen sie es dem Betrachter/der Betrachterin, das definitive Motiv der kleinen und großen Formate in unterschiedlichen Techniken und unterschiedlicher Farbigkeit zu bestimmen.

Das Gegenteil davon ist der Künstler Klaus Dieter Spangenberg. Die Monochromie seiner Berliner Hausfassaden in Blau, Blauschwarz, Weiß und Grau verwandelt die Stadt in eine verschachtelte gemalte Skulptur, in ein Muster zusammengewürfelter abstrakt-geometrischer Formen. Die typischen Berliner Brandmauern sorgen für eine plötzliche Stille in diesem vielstimmigen Stadtorchester.

Auch Paul Welbourne arbeitet mit dem Wechselspiel von Abstraktion und Figuration. Seine Farbfotografien von Natur- und Stadtlandschaften und Lichtern überschreiten die medialen Grenzen: Es ist „gemalte“ Fotografie, es ist fotografierte „Malerei“.

Mit ihren leuchtenden Landschaften und Stadtansichten erschafft die Fotokünstlerin Anke Jungbluth sur-reale Welten. Ihre Motive sind direkt der Realität entnommen, auch wenn sie ausschauen wie Doppel- und Mehrfachbelichtungen. In der realen Überlagerung von Licht, Luft, Himmel, Stadt, Wasser und Figuren entstehen hellfarbene Zwischen- und Neuräume, ein „Dazwischen“, in das uns Jungbluth entführt.

Die Foto- und Installationskünstlerin Ana Bathe macht mit der Schönheit im herkömmlichen Sinne Schluß. Ihre unterschiedlich großen Foto-Selbstportraits vereinen barocke, punkige, trashige und poppige Stilelemente zu einer neuen Schönheit. Es ist die Beauty der Hässlichkeit und des Schreckens, die Ana als Model, Szenografin und Fotografin heraufbeschwört.

Manuela Plath und Hans-Albrecht Schlappa haben ihre Fotokamera auf Berlin gerichtet  die Stadt, die Ausstellungen wie diese möglich macht. Gerade an Orten, wo Berlin herumschmuddelt und in seiner Unvollkommenheit vor sich hinexistiert, wirft die Kunst ihre Strahlen ab, lässt Prachtsäle entstehen, schafft uns leuchtende Lebensräume wie den der

20 and 4 ARTISTS .

on Berlin-WoMan

20 and 4 ARTISTS . Painting . Drawing . Sculpture . Photography, Gesundheitszentrum Bergmannstr. 5, 10961 Berlin, 11.-24.12.2015, täglich 11:00-19:00 Uhr, Eintritt frei. Regelmäßig Pop-Up-Events. Finissage am 24.12.2015, 11-14:00 Uhr. Veranstalterinnen: Maria Kiczka-Halit (LOK e.V.), Dr. Carola Muysers (Bees and Butterflies. Agentur für kreative Unternehmen).

25 % des Verkaufserlös der Werke gehen an die Flüchtlingshilfsorganisation „KREUZBERRG HILFT“

Follow us on Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.