Solidarité mit Paris, 13./14.11.2015

Solidarité!

Ilse Schütze-Schur, Allegorie der Freiheit, Maifestzeitung 1910, Bildquelle: http://www.fes.de
Ilse Schütze-Schur (1868–1923), Allegorie der Freiheit, Maifestzeitung 1910, Bildquelle: http://www.fes.de

Paris, 13./14.11.2015:  Geiselnahme, Schießerei, Bomben- und Selbstmordattentate mit 129 Toten, 352 Verletzten und 8 Tätern im Konzertsaal Bataclan, wo die US-amerikanische Band „Eagles of Death Metal“ auftrat, am Stade de France während des Freundschaftsspiels Frankreich-Deutschland, im Café „La Belle Equipe“ und einer McDonalds-Filiale im Pariser Osten. Die Terrormiliz IS (Islamischer Staat) bekennt sich zu diesem unbegreiflichen Gewaltakt. Was tun in einer solchen Situation? 13:00 Uhr, ich fahre zur französischen Botschaft in Berlin-Mitte:

Am Brandenburger Tor, dem Herzen von Berlin drängeln sich die Tourist/innen. Sie fotografieren, lachen, rufen und gröhlen. Nur 10 m davon entfernt liegt die Französische Botschaft. Sie ist abgesperrt. An der Absperrung stapeln sich Blumen, Kerzen, ein paar Blätter mit Solidaritätsbekundungen in Plastikhüllen.  Immer wieder kommen Menschen, legen ihre symbolischen Gaben ab, bleiben schweigend eine Weile und gehen wieder.

Viele weinen.

Das Akku an meinen Fotoapparat versagt. Trauer und Solidarität kann man eben nicht fotografieren.

In diesem Sinne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.