Gesund leben mit Berlin-WoMan, heute: Wildbeeren, Teil 2

gesund leben mit Berlin-WoMan

Bild: www.diabetes-ratgeber.net
Bild: www.diabetes-ratgeber.net

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem eigenen Körper. Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness sind angesagt. Man gräbt viele alte Hausmittel und -rezepte wieder aus und probiert auch Unbekanntes und Neues. Berlin-WoMan stellt in loser Folge hilfreiche, interessante und überraschende Lebensmittel und Rezepte zur Stärkung der Gesundheit vor. Heute: Wildbeeren, Teil 2.

Viele Früchte, die als „Beeren“ bezeichnet werden, sind botanisch gesehen gar keine. Die Botanik unterscheidet Schließ- und Sammelfrüchte. Die Schließfrüchte sind auch im reifen Zustand geschlossen und ihre Samen von Fruchtfleisch umhüllt. Dazu zählen z.B. die Johannisbeeren und Heidelbeeren. Himbeeren und Brombeeren sind keine Beeren sondern Sammelfrüchte oder auch Sammelsteinfrüchte. Ihre Samen sitzen in Form von winzigen Steinchen außen auf dem Fruchtkörper.

Im heutigen Wildbeeren Teil 2 geht es um die Sammelfrüchte:

Himbeeren enthalten sehr viel Vitamin C, Kalium, Calcium und Magnesium. Sehr wichtig sind ihre Anthocyane und Ellagensäure – Pflanzenfarbstoffe, die krebshemmend sein sollen. Himbeeren sind hilfreich bei Magen- und Darmentzündungen. Ihre Pflanzenfarbstoffe wirken entzündungshemmend, bekämpfen Freie Radikale und stärken so das Immunsystem. Außerdem sollen sie bei Depressionen helfen. Aus ihren Blättern kann ein heilender, schweißtreibender Tee zubereitet werden, der Fieber lindert.

Anwendungen der Himbeere bei:
Blähungen, Darmentzündung, Durchfall, entzündungshemmend, geburtserleichternd, Halsentzündung, Hämorrhoiden, Harnwegentzündung, Immunschwäche,  Magenentzündung, Magenbeschwerden, Rheumatismus, Fieber, Skorbut, Verstopfung, Zahnfleischentzündung

Der Himeer-Tee: Ca. 1 Esslöffel Blätter mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. 5-10 Minuten ziehen lassen, danach absieben. Wirkt gegen Durchfall, hilft bei Hautbeschwerden, bei Nierenfunktionsstörungen und bei Beschwerden in den Wechseljahren.

Mehr Infos im Kräuter-Verzeichnis.

Brombeeren enthalten sehr viel Calcium, Magnesium, Kupfer, Beta-Carotin und Vitamin C. Ganz besonders wichtig sind ihre blauen Farbstoffe (Flavonoide). In den Blättern sind Gerbsäuren und organische Säuren enthalten, daraus wird ein Tee gewonnen. Brombeeren helfen bei Herz- und Kreislaufbeschwerden, sie beheben Sehstörungen und liefern Ballaststoffe für eine gute und geregelte Verdauung. Sie kräftigen das Bindegewebe und die Gefäßwände (Arteriosklerose), ihr Saft hilft bei Halsschmerzen und Heiserkeit. Die Flavanoide sind gut für die Immunkraft.

Anwendungen der Brombeere bei:
Durchfall, Hautentzündungen, Erkältungen , Fieber, Halsschmerzen, Heiserkeit, Magen- und Darmkatarrh, Magenreizungen, Mundspülung, Sodbrennen, Zahnfleischbluten, zu viel Magensaft, Grippe, Husten, Schnupfen, Hautausschläge, Schleimhautentzündungen

Die Brombeeren zum Gurgeln: Ca. 5 g Blätter mit 100 ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen, danach absieben. In einem gedeckten Glas aufbewahren und während des Tages möglichst oft damit gurgeln oder spülen. Der Sud ist auch für Umschläge geeignet. Wirkt bei Hals-, Zahnfleisch- und Mandelentzündung und Zahnfleischbluten.

Mehr Infos im Kräuter-Verzeichnis.

In der nächsten Folge gibt es noch mehr Wildbeeren.

Die Serie „gesund leben mit Berlin-WoMan“:

Avocadokern

Ingwer

Senf

Sekundäre Pflanzenstoffe

Wildbeeren, Teil 1

Zimt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.