Upcycling mit Berlin-WoMan: Welcome to the Tape-House!

Gestalten mit Berlin-WoMan

©Berlin-Woman
©Berlin-Woman

 

Welcome to the Tape-House! Das Tape ist ein elastisches, selbstklebendes Band aus dehnbarem textilen Material auf einem Polyacrylkleber. Ursprünglich diente es als mobilisierendes Therapeutikum bei Sportverletzungen. Berlin-WoMan hat das Tapen entdeckt und cycelt damit Accessoires, Möbel, Kleidung und andere Gegenstände up. Mit dem Tapen können wir die Welt um uns herum verändern. Es geschieht etwas! Hier gibt es mehr Infos und eine Bildstrecke.

Bildstrecke: all products and photos©Berlin-Woman

Das flexible Kinesio Tape wurde 1973 vom Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt. In Zusammenarbeit mit der Firma Nitto Denko Corporation wurde das Tape in Blau, Rot und Gelb entwickelt. Die Farben dienen zusätzlich der Heilung und werden entsprechend ihrer Wirkung eingesetzt. Die Wirkung:

  • Rot: absorbiert viel Licht und wirkt wärmend und selbstheilend
  • Blau: reflektiert Licht und wirkt kühlend, beruhigend und schmerzlindernd
  • Gelb: hellt die Stimmung auf, unterstützt das Immunsystem, gleicht und balanciert aus

Mit dieser Grundidee cyceln wir Gegenstände, Accessoires, Kleidung und Möbel up. Es sind Dinge, die uns etwas bedeuten, aber abgenutzt, kaputt oder out of order sind. Die uralte Lederjacke, der defekte Gartenstuhl, das abgeschabte Portemonnais, das zerrissene Kinderbuch. Diese Dinge sind Teil unserer Geschichte, unseres Lebens, unserer Erinnerung. Indem wir sie mit Tape kleben, reparieren und optisch verändern, werden sie zu Symbolen unserer eigenen Geschichte.

Die Tapes bekommt man preiswert im Heimwerkerbedarf oder etwas teurer im Sanitätshaus. Man kann auch Klebebänder aus dem Bauwesen: Absperr-, Warn- und Sicherungsbänder benutzen. Das Kleben selbst braucht etwas Geschick und vor allem Geduld. Man sollte gründlich kleben und nacharbeiten, damit es richtig hält. Die Tapes sind von unterschiedlicher Konsistenz und reagieren auf den jeweiligen Untergrund. Auch sind sie sehr temperaturempfindlich.

Mit dem Tapen lässt sich das Produkt selbst noch einmal ergründen und entdecken. Man verfolgt Nähte, Ränder, Oberflächenspuren, Beulen und Einrisse und verwandelt und heilt sie mit dem Tape. Wenn sich ein Band mal löst oder nicht so will wie wir … nicht gleich ausrasten. Tapet nach, dann hält es garantiert. Und sieht einzigartig aus.

Tapen ist die Liebe zu den Dingen, die wir besitzen.

Wir tapen heute, den 30.05.2015, 16:00 Uhr in der Ausstellung „Spontaneous. Paintings & Drawings of Eduardo Sancamillo„, Komet. Kreativagentur und Ausstellungsraum, Prinzenstr. 7, 10969 Berlin-Kreuzberg. Kommt vorbei und probiert es aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.