Upcycling mit Berlin-WoMan. Infos und Tipps

die blaue Stunde

©Berlin-Woman
©Berlin-Woman

 

Heute schon in der eigenen Wohnung herumgeguckt? Alles am richtigen Platz, keine Schmuddel- und Kruschtelecken und nichts Überflüssiges? Dann müsst ihr nicht weiterlesen. Für alle anderen haben wir uns das Thema Upcycling vorgenommen. Denn immer noch wird viel zu viel weggeworfen, was man prima wiederverwerten, umfunktionieren und aufbereiten kann. Das ist nicht nur umweltschonend, sondern macht großen Spaß. Hier die Hintergrundinfos und ein paar Tipps:

Beim Upcycling geht es um hochwertiges(up) Wiederverwerten (recycling). Kaputte und beschädigte Produkte, Abfallprodukte und Wertloses werden in neuartige, hochwertige Gegenstände, Objekte, Kleidungsstücke bis hin zur Kunst umgewandelt. Das Upcycling erfunden hat der Ingenieur Reiner Pilz, der erstmals 1994 den Aufwertungsgedanken bei der Wiederverwertung von Baustoffen einbrachte. Denn davor war es gang und gebe, noch verwertbares Material zu zerschlagen um es dann für ein schnödes Recycling zu verwerten.

Upcycling aber ist der behutsame Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Man spart Kosten, es macht Spaß, und es ist ein deutliches NEIN zu unserer Wegwerfgesellschaft. In ärmeren Gesellschaften ist das Upcycling übrigens weit verbreitet. Dort gehört die Fertigung neuer Produkte aus Papier-, Gummi-, Plastik- und Metallabfällen zum Alltagsgeschäft.

Was kann man Upcyceln? Im Prinzip alles. Hier sehr ihr einen ehemals schnöden weißen Gartenstuhl aus Plastik und ein billiges Beistelltischchen. Ist kaum zu glauben, dass die beiden Möbel nur mit farbigem Tapeband nun so stylisch ausschauen.

Tipps:

  • Abgenutzte Möbel: vor allem Stühle und Tische: anmalen, mit Stoff bekleben oder tapen
  • Alte TShirts: in einen langen Streifen zerschneiden und daraus Topflappen, Decken, Teppiche häkeln
  • Abgelegte, geliebte Kleidung: kürzen, Kissenbezüge draus nähen, aus zwei Kleidungsstücken eins machen
  • Alte Bücher: gleichgroße Bände – am besten eigenen sich Lexikonreihen oder Serien – aufeinanderstapeln und als große und kleine Podeste nutzen. Mit einem langen Regalbrett werden sie z.B. zu schicken Musikstationen

Das erst mal für den Anfang. In Kürze folgen hier weitere Tipps.

Have a nice upcycling-WE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.