Berlin-Women: Bridget Riley, Op Art-Künstlerin

Berlin-Women

Bild: artismoving.org
Bild: artismoving.org

Die Bildoberfläche scheint sich zu bewegen. In der Kunst von Bridget Riley routiert, vibriert und flimmert es. Seit 50 Jahren arbeitet die Op Art-Künstlerin mit optischen Augentäuschungen. Seitdem ziehen uns ihre in perfekter Handarbeit erstellten Farbkompositionen in Bann. Am Sonntag ist die britische Malerin und Berlin-Woman 84 Jahre alt geworden.

Die britische Malerin Bridget Louise Riley(*26.04.1931) ist die bekannteste Künstlerin der Op-Art. 1946-48 studiert sie am Cheltenham Ladies’ College, wo sie freigestellt wird, um sich ihrer auffällig großen künstlerischen Begabung zu widmen. Dann studiert sie Kunst am Goldsmiths College 1949-1952 und am Royal Art College 1952-1955 in London. Parallel dazu jobbte die Malerin als Glaswarenverkäuferin, Kunstdozentin für Kinder und Fotografin in einer Werbeagentur. Riley befasst sich intensiv mit dem französischen Pointilismus und lernt auf einer Italienreise 1960 die Renaissancekunst und den Futurismus kennen.

Ihre ersten Op-Art-Bilder entstehen während eines Lehrauftrags am Hornsey College of Art. Zunächst erzeugt Bridget Riley optische Täuschungen durch monochrome Linien, Spiralen und Wellen. 1967 beginnt sie, mit Farben zu experimentieren, um die optischen Illusionen ihrer Op Art zu intensivieren. Große Arbeiten entstehen in einem mehrmonatigen Prozess und in perfekter Handarbeit. Die Farben mischt die Künstlerin selbst.

Ihre erste Einzelausstellung in der Londoner Gallery One 1962 gibt den Startschuss zu ihrer Karriere. Bereits ein Jahr später erhält sie den AICA Critics Prize. 2 Jahre später ist ihre Ausstellung in der Richard Feigen Gallery in New York schon vor der Vernissage komplett ausverkauft. Es folgen Beteiligungen an großen Schauen, wie The Responsive Eye (MoMa) 1965, und die Kasseler documenta 1968 und 1977.

1983 weitete Bridget Riley ihre Tätigkeit auf Raum- und Bühnengestaltung aus und entwirft z.B. das Bühnenbild für das Ballett: Colour Moves. Die Künstlerin ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Ausgezeichnet ist sie mit dem Stipendium der Stuyvesant Foundation, dem Internationalen Preis für Malerei der Biennale in Venedig, dem Order of the Compansions of Honour, dem Praemium Imperiale, dem Goslaer Kaisrring und dem Rubenspreis der Stadt Siegen. Ihre Werke befinden sich in den bedeutenden intrnationalen Sammlungen, wie dem MoMa und der Londoner Tate Modern. Bridget Riley lebt ud arbeitet in London, Cornwall und Frankreich.

Bridget Riley auf Berlin-Woman

2 Gedanken zu „Berlin-Women: Bridget Riley, Op Art-Künstlerin

  1. Ich bewundere die Arbeiten von Bridget Riley; sie ist eine kluge, musikalisch orientierte Künstlerin. Sie ist für mich ein großes Vorbild.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.