Berlin-Women: Bettina von Arnim – Salonière, Autorin und Aktivistin

Berlin-Women

Bettina von Arnim auf Berlin-Woman

„Wer resigniert und sich zusammennimmt, der beweist nur, daß er mehr tot als lebendig ist. Ich bin aber nicht tot. Ich habe einen festen, starken Willen, bis in Ewigkeit – und was hast Du dagegen? – Dich zu lieben?“ schreibt Bettina von Arnim 1809 an Johann Wolfgang Goethe. Die Autorin, Aktivistin und Salonière gilt als enfant terrible unter den Romantikern. Am 04.04. hat sie ihren 230. Jahrestag.

 

Bettina von Arnim, geb. Elisabeth Catharina Ludovica Magdalena Brentano, (04.04.1785-20.01.1859) ist eine deutsche Schriftstellerin, Salonière und politische Aktivistin der Romantik.

Sie stammt aus einer reichen italienisch stämmigen Kaufmannsfamilie. Ihr Bruder ist der berühmte Dichter Clemens von Brentano, ihre Großmutter die Schriftstellerin Sophie von La Roche. In Frankfurt/M., wo sie aufwächst, erhält sie Unterricht in Zeichnen und Kompositionslehre. 25jährig zieht sie 1810 nach Berlin und heiratet ein Jahr darauf den Schriftsteller und Dichter Achim von Arnim.

Das Paar lebt in Berlin und auf dem Gut Wiepersdorf/Jüterburg, seit 1823 getrennt voneinander. Mit 46 Jahren wird die Mutter von 7 Kindern Witwe. Nun intensivieren sich ihre schriftstellerischen, politischen und sozialen Aktivitäten. Sie engagiert sich bei Hilfsmaßnahmen während der Choleraepidemie in Berlin. 1842 trifft sie Karl Marx, der ihre Idee vom König als erstem Bürger des Volkes natürlich nicht befürwortet. Auch nach der gescheiterten bürgerlichen Revolution von 1848 hält die Aktivistin an ihren Prinzipien fest und setzt ihren Kampf für die Abschaffung der Todesstrafe und die politische Gleichstellung von Frauen und jüdisch Gläubigen fort.

Bettina von Arnim gehört zur preußischen Prominenz und ist mit Karoline von Günderrode, Ludwig Tieck, Ludwig van Beethoven, den Brüdern Grimm, Rahel Varnhagen, Friedrich Schleiermacher, Hermann von Pückler-Muskau, Alexander von Humboldt, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Joseph Joachim, Robert Schumann, Adele Schopenhauer und König Friedrich Wilhelm IV. befreundet. 1806-1811 korrespondiert sie mit Goethe, mit dem sie sich jedoch überwirft. 1835 gibt sie „Goethes Briefwechsel mit einem Kinde“ in 3 Bd. heraus. Sie veröffentlicht die gesammelten Werke ihres Mannes, publiziert ihre interessantesten Briefwechsel und verfasst politische Schriften und Essays. 1844 wird sie verdächtigt, den Weberaufstand in Schlesien angestiftet zu haben.

Nach langer Krankheit stirbt die Berlin-Woman 1859 im Alter von 74 Jahren.

Bettina von Arnim auf Berlin-Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.