Altbewährte und natürliche Hausmittel, Nr. 4: Fleckentfernung leicht gemacht!

WE mit Berlin-WoMan

Berlin-Woman_Fleckentfernung
© gabi helmchen

Putzen, Reinigen, Waschen, kleine Reparaturen. Unser Tagesgeschäft, ob wir wollen oder nicht. Welche Haushaltsmittel nehmen wir da? Im Supermarkt stehen wir vor Regalenreihen mit Fettlöser, Entkalker, WC-Power-Gel, Parkett- und Laminatreiniger, Keramik- und Backofenspray, Geruchsneutralisierer und mehr. Ehrlich gesagt, das meiste brauchen wir nicht, denn altbewährte und natürliche Hausmittel haben dieselbe Wirkung, sind ökologisch in Herstellung und Verbrauch und last but not least, günstiger. In einer kleinen Serie versorgen wir euch mit Infos und Tipps. Heute Nr. 4: Fleckentferner.

Für die meisten Flecken gibt es künstliche Entferner. Das muss nicht sein. Mit natürlichen Mitteln, die wir ohnehin im Küchenschrank haben, lassen sich die Verschmutzungen bestens entfernen. Hier sind unsere Tipps:

  • Rotweinflecken: einige Tropfen Zitronensaft auf den Rotweinfleck träufeln, anschließend mit Salz bestreuen. Nachdem es getrocknet ist, das Salz abbürsten.
  • Deoflecken auf weißem T-Shirt: Shirt in heißem Wasser mit Zitronensäure einweichen.
  • Klebebandreste: auf einen trockenen Lappen etwas Eukalyptus-Öl geben und die Stelle damit einreiben.
  • Verschmutzte Arbeitskleidung: zusätzlich zum Waschmittel 3 Esslöffel Salz in die Waschmaschine geben.
  • Tee- und Kaffeeränder am Geschirr: etwas Backpulver auf einen feuchten Lappen geben und damit das Geschirr einreiben.
  • Dispersionsfarbe auf Kleidung: Zucker mit Wasser verrühren, bis eine breiartige Masse entsteht. Diese direkt auf den Farbfleck auftragen, den Stoff vorsichtig aneinander reiben.
  • Fahrradschmiere, Bratensoße oder Fettspritzer: mit hochprozentiger Alkohollösung den Fleck vorsichtig von außen nach innen behandeln und abtupfen. (Vorsicht: kann bleichen, deswegen an nicht sichtbarer Stelle testen!)
  • Handwaschpaste gegen starke Verschmutzungen: Hände anfeuchten, mit etwas Kaffeepulver und Spülmittel die Hände gründlich reiben.

Nr. 1: natürliche Geruchsbanner
Nr. 2: Soda
Nr. 3: Schmierseife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.