World-WoMen: Kailash Satyarthi, Friedensnobelpreis 2014

World-WoMen

Bild: nobelprize.org
Bild: nobelprize.org

168 Mio Kinder arbeiten weltweit als Schuhputzer, Müllmänner, Obstverkäufer oder in Fabriken für westliche Produkte. Sie haben keine Kindheit, keine Schulbildung, eine geringe Lebenserwartung und keine Rechte. Der Kampf gegen Kindersklaverei ist die Lebensaufgabe des indischen Aktivisten Kailash Satyarthi (*11.01.1954). Nun hat er den Friedensnobelpreis 2014 erhalten. Er teilt ihn mit der pakistanischen Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai. Beide Preisträger retten den Ruf der renommierten Auszeichnung, die mit den wenig überzeugenden Trägern Barack Obama und der EU zurecht in die Kritik geraten war.

 

Seit 1980 engagiert sich Kailash Satyarthi hauptberuflich für die Rechte der Kinder. Der studierte Elektroingenieur schloss sich der Bonded Labor Liberation Front an und gründete die Save the Childhood Movement, die mittlerweile 470 Partnerorganisationen in Indien, Pakistan, Nepal, Bangladesch, Bhutan und Sri Lanka hat. 1998 organisierte Satyarthi den weltweiten Marsch gegen Kinderarbeit, der über mehr als 80.000 Kilometer durch Asien, Afrika, Amerika, Australien bis nach Genf führte.

1999-2011 stand er der Global Campaign for Education vor, die er mit den Initiativen ActionAid, Oxfam und Education International gegründet hatte. Er setzte das Rugmark-Siegel, auch Goodweave genannt, durch, mit dem Fabriken und Fertigungsstätten in Südostasien offiziell auf Kinderarbeit verzichten. Darin eingeschlossen ist auch die Sensibilisierung der Konsument/innen in Europa und den USA, die die Kinderarbeit in Asien wesentlich bedingen.

Satyarthi sieht in der Kinderarbeit die Ursache zahlreicher anderer Sozialprobleme und verknüpft seinen Kampf mit der Forderung nach Bildung für alle. Das vertrat er als Mitglied der Global Partnership for Education, des USamerikanischen Center for Victims of Torture, des International Labor Rights Fund und der International Cocoa Foundation. Aktuell erstellt er ein Programm gegen Kinderarbeit und Sklaverei für die United Nation 2015. Insgesamt hat er mehr als 83.000 Kinder in 144 Ländern aus der Sklaverei befreit.

Kailash Satyarthi ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet , so dem Defenders of Democracy Award, dem US Freedom Award, dem Preis der Friedrich Ebert Stiftung und dem Robert F. Kennedy Human Rights Award.

Ein Gedanke zu „World-WoMen: Kailash Satyarthi, Friedensnobelpreis 2014

  1. Ich war in diesem Jahr auch sehr erleichtert, dass man in der Kommision wieder zu den alten Werten zurückgekehrt ist. Bei beiden hat man ein gutes Gefühl, wenn man hört wofür sie die Auszeichnungen erhalten haben. Das ist ja wohl auch die Aufgabe solcher Preise, die Weltöffentlichkeit auf die Themen aufmerksam zu machen und weiter zu sensibilisieren. Weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.