Berlin-Women: Requiem für Luise von Matthias Köppel

Berlin-Women

Matthias Köppel, Requiem für Luise 1987, Stadtmuseum Berlin, Bild: stadtmuseum.de
Matthias Köppel, Requiem für Luise 1987, Stadtmuseum Berlin, Bild: stadtmuseum.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2 coole junge Ladies posieren in Shorts mit Sonnenbrille und  Transistorradio im Park von Schloss Charlottenburg. Ihre blonden Haarmähnen sind im Stil der 1980er Jahre gestylt. Es sind die Humpe-Sisters: Annette und Inga Humpe, die musikalisch und modisch den Ton der „Neuen Deutschen Welle“ angaben. Das Bild „Requiem für Luise“ von Matthias Köppel hat eine spannende Hintergrundgeschichte. Zu sehen ist es bis zum 28.09.2014 in der Ausstellung: „Himmel, Berlin“ im Ephraimpalais.

 

Der führende Berliner Realist Matthias Köppel malte das Doppelbildnis der Popstars Annette (*28.10.1950) und Inga Humpe (*13.01.1956) zur 750-Jahr-Feier. Das war 1987, als die Schwestern mit dem Musikprojekt Humpe & Humpe auftraten und bereits Riesenerfolge in der Neuen Deutschen Welle erzielt hatten. Blaue Augen, Ich düse im Sauseschritt und Berlin, Berlin sind Tophits ihrer Berlin-Bands Neonbabies, DÖF und Ideal. Später machten die Musikerinnen als Produzentinnen und in diesem Jahrtausend mit den Gruppen ICH + ICH und 2raumwohnung von sich reden. Ihr Portrait ist nicht nur eine Hommage an Humpe & Humpe. Es beruft sich auf ein weitaus älteres Vorbild, die „Prinzessinnengruppe“ von Johann Gottfried Schadow. Das weltberühmte Marmorstandbild zeigt Luise von Preußen und Friederike von Mecklenburg-Strelitz in derselben Pose wie die Humpes. Hier sind es die 17- bzw. 15-jährigen Fürstinnen, in der Antikenmode ihrer Zeit gekleidet und auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs als First Ladies von Preußen vor fast 240 Jahren. Die Skulptur wurde am 25.09.1795 und 1797 auf der Akademieausstellung präsentiert und aufgrund ihrer Lebensechtheit vom Publikum bejubelt. Nur Friedrich Wilhelm III., König von Preußen und Ehemann von Luise soll  „Mir fatal“, ausgerufen haben. Aber, das wissen wir ja: in Berlin hat immer einer was zu meckern. Die Skulptur ist im Schadow-Saal in der Alten Nationalgalerie, das Portraitbild aktuell im Ephraim Palais des Berlin-Museums zu bewundern. Und 2raumwohnung mit Inga Humpe spielt am 21.09.2014 auf der Klimademonstration „Mal schnell die Welt retten“ am Brandenburger Tor, ab 16:00 Uhr.

Berlin-Woman meint: Mehr Fliegen mit einer Klappe geht nicht. See you there!

Himmel, Berlin! Stadtmuseum Berlin, Ephraim-Palais, Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin, 5/ 3 €, bis 18 Jahre Eintritt frei, jeden 1. Mittwoch im Monat Eintritt frei, bis 28.09.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.