Berlin-WoMen: Albert Kahn – Bankier, Gründer des Archives de la Planète und Friedensstifter

Berlin-WoMen

EPSON scanner image

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Albert (Abraham) Kahn (03.03.1860-14.11.1940) ist ein französischer Bankier und großer Kulturförderer. Er war einer der reichsten Männer Europas Anfang des 20. Jahrhunderts.

Der Sohn eines jüdischen Viehhändlers im Elsass ging 1879 nach Paris, um bei der Bank zu arbeiten und Literatur und Jura zu studieren. Mit 24 machte er das juristische Staatsexamen. 1892 wurde er Teilhaber und Direktor des bedeutenden Bankhaus Goudchaux in Paris und gründete 1898 eine eigene Bank. 1893 erwarb er das Anwesen Boulogne-Billancourt bei Paris. Hier ließ er 1894-1910 vom Landschaftsarchitekten Achille Duchêne einen Garten anlegen, der die Gartenkultur verschiedener Länder aufgreifen sollte. 1898 rief er eine Stiftung ins Leben, um jungen Akademikern Reisen durch die Welt zu ermöglichen. Bis 1912 bereiste er selbst ausgiebig die Kontinente. 1906 gründete er den Gesprächskreis Autour du Monde, in dem diese Reiseeindrücke diskutiert wurden. 1916 folgte die Gründung des Comité national d’Etudes sociales et politiques. 1918 veröffentlichte er ein Buch Des droits et des devoirs des gouvernments (Rechte und Pflichten von Regierungen) und richtete einen Lehrstuhl für Geographie an der Sorbonne ein. Kahn war mit dem Philosophen Henri Bergson eng befreundet, er pflegte Kontakte zu Albert Einstein, Austen Chamberlain, Paul Valéry, Anatole France und Auguste Rodin. Als Pionier der Farbfotografie baute er 1908-1930 das große ethnologische Foto- und Filmprojekt „Les Archives de la Planète“ („Die Archive des Planeten“) auf. Dazu sandte er Filmer und Fotografen in die ganze Welt, die über 100 Stunden Film und über 72.000 Farbfotografien zusammentrugen. Auf visuellem Weg wollte Kahn zu Völkerverständigung und Frieden beitragen. Das Archiv wird heute im Musée Albert-Kahn aufbewahrt. Ab morgen ist eine Auswahl von Farbfotos in der Ausstellung Die Welt um 1914. Farbfotografien vor dem großen Krieg im Martin Gropius Bau Berlin zu sehen.

Musée Albert Kahn, Boulogne-Billancourt/Fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.