Berlin-Women: Marta Hillers – eine Frau in Berlin

Berlin-Women

marta-hillers-1953, Bild: www-schnabeline.wordpress.com
marta-hillers-1953, Bild: www-schnabeline.wordpress.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marta Dietschy-Hillers (26.05.1911-16.06.2001) ist eine deutsche Journalistin und Autorin. Sie wurde durch ihre autobiographische Erzählung „Eine Frau in Berlin“ posthum bekannt. Das Buch handelt vom Über-Leben in Berlin während der sowjetischen Besatzung direkt nach dem 2. Weltkrieg. Hillers war die 1. Betroffene, die die Massenvergewaltigungen durch Rotarmisten zur Sprache brachte.

Marta Hillers verlor ihren Vater im 1. Weltkrieg. 1925-30 besuchte sie ein Realgymnasium in Krefeld und arbeitete dann als Bürokraft in Krefelder und Düsseldorfer Firmen. 1931-33 unternahm sie im Auftrag verschiedener Magazine Fotoreisen durch Osteuropa, die UdSSR, die Türkei, durch Griechenland und Italien. 1933-1934 studierte sie Geschichte und Kunstgeschichte an der Pariser Sorbonne und ging nach Berlin, um als freie Journalistin für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften tätig zu werden. Bei Kriegsende April/Juni 1945 war sie Redakteurin der Jugendzeitschrift Ins neue Leben. 1948 stieg sie zur Chefredakteurin auf. 1955 ging sie der Liebe wegen nach Basel. In ihrem Tagebuch behandelte sie den Zeitraum vom 20.04.-22.06.1945, als die Schlacht um Berlin entbrannt war und die Rote Armee Teile der Stadt besetzt hielt. Neben dem harten Überlebenskampf schildert die Autorin die Massenvergewaltigungen durch Rotarmisten. Das Journal wurde 1954 anonym auf Englisch veröffentlicht, 1959 folgte die deutsche Ausgabe, beides auf Initiative des Journalisten Kurt MarekDeutschland reagierte mit dem Vorwurf der Ehrenrührigkeit. Erschüttert unterband die Autorin weitere Auflagen. Die posthume Veröffentlichung 2003 erntete Lobeshymnen, führte aber auch zu einem Historikerstreit. Hans Magnus Enzensberger verteidigte das Buch, und Walter Kempowski wies die Authentizität von Stoff und Autorschaft nach. Die Neuauflage wurde ein Bestseller. 2008 kam der Spielfilm Anonyma – Eine Frau in Berlin von Max Färbenbröck mit Nina Hoss in der Hauptrolle in die Kinos.

Anonyma, Eine Frau in Berlin: Tagebuchaufzeichnungen vom 20. April bis 22. Juni 1945, btb Verlag 2008

Anonyma, Eine Frau in Berlin. Full Movie auf youtube

2 Gedanken zu „Berlin-Women: Marta Hillers – eine Frau in Berlin

  1. Liebe Clarissa Schnabel, das schalten wir natürlich sofort frei. Danke, und an einem Austausch sind wir auch sehr interessiert! VGr von Dr. Carola Muysers vom Berlin-Woman-Team

  2. Wenn ich ganz unverschämt Werbung für mein Buch über Marta Hillers machen darf (nachdem ja immerhin ein Bild von meiner Website hier verwendet wird – ist von mir aus auch völlig in Ordnung): „Mehr als Anonyma. Marta Dietschy-Hillers und ihr Kreis“, ISBN 9783732245062, bei allen bekannten Quellen zu beziehen.
    Zusätzliche Infos und neue Erkenntnisse gibt es auf http://mehralsanonyma.twoday.net/

    Über Austausch freue ich mich immer.
    Beste Grüße
    Clarissa Schnabel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.