Berlin-WoMen: Otto Lilienthal

Berlin-WoMen

Otto Lilienthal auf Berlin-Woman

 

Schwerer als Luft und dann fliegen wollen? Das geht doch gar nicht. Diesen Satz hat sich Karl Wilhelm Otto Lilienthal (23.05.1848-10.08.1896) wohl viele Male anhören müssen. Der deutsche Flugpionier bewies das Gegenteil und meisterte nicht nur den 1. Menschenflug der Welt.

Otto Lilienthal stammt aus einer gebildeten Kaufmannsfamilie und besuchte zunächst das Gymnasium seiner Geburtsstadt Anklam. Die 1. Flugstudien fallen in diese Zeit. Dann ging der Erfinder auf die Provenzial-Gewerbeschule in Potsdam. Ein Jahr darauf begannen die Experimente zum Auftrieb durch Flügelschlag. Otto schrieb sich an der Gewerbeakademie Berlin, der späteren TU, ein. Nach dem Diplom 1870 versuchte er sich an verschiedenen Patenten. Auch entwickelte er einen Baukasten für Kinder, aus dem Friedrich Richter den weltberühmten Anker-Steinbaukasten machte. 1883 gründete Lilienthal dann erfolgreich eine Firma für Kleinmotoren, die 1. Flugzeugfabrik der Welt. 1889 erschien seine Studie zum Vogelflug als Grundlage des Flugzeugs. Im Zentrum steht die Erkenntnis, dass die gewölbte Tragfläche den größtmöglichen Auftrieb erzeugt. Dazu fertigte Lilienthal perfekte Tabellen an, mit denen noch die Brüder Wrigth arbeiteten. Der 1. Menschenflug in 25 m Länge erfolgte 1891 mithilfe eines stoffbespannten Holzrahmens, 1893 gelangen Lilienthal Flüge bis zu 250 m Länge. 1894 ging sein Gleitflugzeug in Serie, 1895 entstand der Doppeldecker mit 7 m Spannweite. Die Flugzeugerfindungen zogen Forscher, Ingenieure und Interessenten aus aller Welt nach Berlin. Am 09.08.1896 stürzte der Flugpionier aus 15 m Höhe ab und starb einen Tag später an den schweren Verletzungen. Sein technischer Nachlass befindet sich im Deutschen Museum, im Otto-Lilienthal-Museum sowie in den Technischen Museen Wien, Washington, London und München. Seit 2011 gibt es das Lilienthal-Centrum. Der „Vater des Flugzeugs“ war mit Agnes Fischer verheiratet und hatte 4 Kinder. Das Ehrengrab des Paares befindet sich auf dem Friedhof Berlin-Lankwitz. Am 23.05. jährte sich Lilienthals Geburtstag zum 160. Mal. Fly forever, Otto!

Otto Lilienthal-Museum, Anklam

Lilienthal-Centrum, Stölln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.