Berlin-Women: Barbara Jedermann (*1919, Textilkünstlerin)

Berlin-Women

Barbara Jedermann, Stimmungen (Felder), Webteppich, 1999
Barbara Jedermann, Stimmungen (Felder), Webteppich, 1999

Barbara Jedermann (*1919) ist eine deutsche Textilkünstlerin. 1939-43 studierte sie an der Meisterschule für Grafik und Buchgewerbe der Stadt Berlin. Ihre Mutter war Jüdin und wurde 1944 von den Nazis nach Theresienstadt deportiert. Sie überlebte. Derweil mussten die Künstlerin und ihre Schwester Zwangsarbeit leisten.

Sie flogen Richtung Osten und kehrten aus Furcht vor den ebenfalls grausamen russischen Besatzern wieder zurück. Zeitweise kam Barbara Jedermann als Landarbeiterin in Eisleben/Thüringen unter. Dennoch hatte sie Glück, denn 1939 lernte sie den Grafiker und Maler Gerd Jedermann kennen. Mit seiner Unterstützung brachte sie ihr Studium zuende. 1947 heirateten die beiden. Zunächst war Barbara Jedermann als freischaffende Künstlerin tätig und setzte die abstrakten Bildmotive ihres Mannes in Gobelins um. Ab 1962 arbeitete sie als freischaffende Bildweberin und 1968-73 als Kunstpädagogin für Kinder und Jugendliche. Studienreisen führten sie nach Tunesien, Süditalien, Kreta, Frankreich und Korea. Bis heute ist die 95-Jährige künstlerisch aktiv, sie „malt“ mit Wolle und Stoffstreifen Landschaften in fließenden Farbübergängen und mit reliefartiger Struktur. Barbara Jedermann erfasst das Meer, Gartenszenen und Portraits in Aquarell – Vorlagen für ihre Teppichgemälde. Stilistisch inkl. farblich hat sich die Künstlerin von der Abstrakten, über streng graphische Ornamente, social art mit politischen Slogans bis hin zu den aktuellen großformatigen Naturszenerien entwickelt. Seit 1965 wird sie international auf Ausstellungen präsentiert. Ihre Werke befinden sich in Privatbesitz und in öffentlichem Besitz in Deutschland, England, Korea und den USA. Nun steht ihre Kunst im Mittelpunkt der Ausstellung „die richtigen Fäden ziehen“ der GEDOK Berlin. Vernissage ist heute, die Künstlerin ist anwesend.

Die richtigen Fäden ziehen – Objekte und Installationen. Gewebt, genäht, gestickt – Textile Kunst von Renata Brink, Rosa Dames, Monika Hipfel, Barbara Jedermann, Gertraude Pohl. Zu Gast sind „Urban Guerilla Knitting“. Kuratorinnen: Rita Preuß und Constance KrügerGEDOK GALERIE Berlin, Motzstr. 59, 10117 Berlin-Schöneberg, U-Bahn Viktoria-Luise-Platz, Bus 204 Hohenstauffenstraße, 030 4413905, info@GEDOK-berlin.de, Do-So 14:00-18:00 Uhr, Eintritt frei, 04.04.-25.05.2014

Barbara Jedermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.