Kreative Unternehmer/innen auf Berlin-WoMan: Moritz Pankok von der Galerie Kai Dikhas

kreative Unternehmer/innen

Bild: Moritz Pankok vor einem Gemälde von Cejia Stojika. Foto: ©James Rea
Bild: Moritz Pankok vor einem Gemälde von Cejia Stojika. Foto: ©James Rea

Moritz Pankok (* 1974) ist kein Roma. Doch das Thema nimmt ihn seit seiner Schulzeit ein, als er die gewalttätigen Übergriffe gegen die Asylantenheime in Rostock miterlebte. Daraufhin organisierte er Nachtwachen an den Flüchtlingsheimen seiner Stadt, lernte dabei zahlreiche neue Freunde kennen, machte schließlich Flüchtlingsarbeit im Rahmen seines Zivildienstes und leitete 1994-96 ein Roma-Jugendtheater in seiner Heimatstadt Mülheim/Ruhr. Seit 2011 ist er der künstlerische Leiter der „Galerie Kai Dikhas“ im Aufbauhaus.

Moritz Pankok schreibt, macht Theaterarbeit und Kunst und ist Bühnenbildner. Er studierte Performing Art am Institute for P.A. in Liverpool und Szenographie am Central Saint Martins in London und in Sevilla. Im Anschluss arbeitete er als Bühnenbildner beim Roma-Theater Pralipe und leitete ein Festival für Romakultur in Doncaster/Sheffield. Dabei erfuhr er wieder einmal, wie schwer Stereotype und Vorurteile den Gruppen der Sinti und Roma zusetzen. Der neu gewählte Bürgermeister (Ex-BNP-Mitglied) entzog die öffentlichen Festivalgelder, das Event wurde dann aber über die gut funktionierenden Roma Netzwerke realisiert. 2004 erhielt der Künstler/Kurator den Kunstpreis für Kunst und Wissenschaft der Stadt Mülheim a.d. Ruhr. Neben seiner internationalen Regiearbeit fürs Theater ist er seit 2011 auch für die Galerie Kai Dikhas (dtsch.: Ort des Sehens) im Aufbauhaus, Berlin-Kreuzberg tätig. Dort hat er bereits mehr als 30 Ausstellungen mit der Kunst von Sinti und Roma realisiert und 2 größere Publikationen zum Thema herausgebracht. Die Galerie hat keinen regionalen Schwerpunkt, sie kooperiert mit Roma-Netzwerken in Spanien, England, Bulgarien, Rumänien und Österreich und Künstler/innen aus den Bereichen Musik, Kunst und Theater. Zu den Galerie-Künstler/innen zählen Delaine & Damian Le Bas, Gabi Jimenz, Ceija Stojka und Kiba Lumberg, um nur einige zu nennen. Moritz Pankok ist von der Einzigartigkeit seiner Künstler/innen überzeugt. „Romakunst“, sofern er diesen Begriff überhaupt bemüht, fasziniert ihn aufgrund ihrer emanzipatorischen, klischeekritischen und selbstreflexiven Impulse. Dafür steht auch die Galerie Kai Dikhas, und das nicht nur in Berlin!

Ab dem 22.03.2014 zeigt die Galerie Kai Dikhas: Manolo Gómez Romero, Vernissage ist am 21.03.2014, 19:00 Uhr, mit Flamenco-Musik von Miguel Angel Vargas Rubio aus Sevilla. Galerie Kai Dikhas. Galerie für zeitgenössische Kunst der Sinti und Roma, Aufbauhaus am Moritzplatz, Prinzenstr. 85d, 10969 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.