Berlin-WoMan empfiehlt: Dorothy Iannone. This Sweetness Outside of Time, Retrospektive

Berlin-Kreuzberg

Dorothy Iannone, Dialogues, 1968, Filzstift/Papier, Sammlg. Andersch Neuss. Ausschnitt: aufgenommen von Berlin-Woman in der Ausstellung
Dorothy Iannone, Dialogues, 1968, Filzstift/Papier, Sammlg. Andersch Neuss. Ausschnitt: aufgenommen von Berlin-Woman bei der Vernissage

Nie war Sex reiner, schöner und befreiender! Mit prächtigen Farben, Formen und Texten holt Dorothy Iannone das Thema aus der ewigen Schmollecke heraus. Ihre comichaften, primitivistisch-ornamentalen Darstellungen von Erotik und Sex haben nichts, aber auch gar nicht Anrüchiges. Angriffe und Zensur hielt die Künstlerin gelassen aus und wird dafür nun in einer Retrospektive in der Berlinischen Galerie gefeiert.

Dorothy Iannone ist bis heute eine attraktive Frau. Das weiß sie und setzt es ein. Warum auch nicht? Denn genauso ist sie eine konsequente Künstlerin. Sie hat ein großes Konvolut an Zeichnungen, Gemälden, Künstlerbüchern, Möbeln und Objekten sowie Videos geschaffen und beherrscht ganz unterschiedliche künstlerische Medien: von der Filzstift- und Tintenzeichnung über Acrylmalerei, Siebdruck, Gouache, Collage bis hin zu Audio-, Foto- und Videoaufnahmen. Die gebürtige US-Amerikanerin machte ihren Start mit Arbeiten im Stil des Abstrakten Expressionismus. Als sie 1967 den Künstler Dieter Roth kennen- und lieben lernte, findet sie zu ihrer ureigenen Bildsprache: farbenprächtige, grafische Darstellungen von Erotik und Sex durchsetzt mit sexy Sprüchen. Die Kunstwelt echauffierte sich, ihre Werke wurden verdeckt, aus Ausstellungen entfernt, Soloshows geschlossen. Iannone arbeitete weiter. Sie lebte mit Dieter Roth in Düsseldorf und Reykjavik, 1974 gab’s die Trennung und ihre Übersiedlung nach Südfrankreich und Berlin. Das Sexthema wurde mehr und mehr enttabuisiert, Iannone durfte nun ungehindert ausstellen und wurde von großen Sammlungen angekauft. Mitte der 1980er Jahre wandte sie sich dem Buddhismus zu. Unter dem Einfluss wurden ihre Figuren monumentaler und ikonenhaft. All das ist in der aktuellen Ausstellung The Sweetness Outside of Time in der Berlinischen Galerie in Berlin-Kreuzberg zu sehen.

Go there & love it, my dear!

Dorothy Iannone – „This Sweetness Outside of Time. Gemälde, Objekte, Bücher und Filme von 1959 bis 2014“, Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne, Kunst, Fotografie und Architektur, Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin, Mi-Mo 10:00-18:00 Uhr, 8/5 €, bis 02.06.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.