Aus der Bloghistorie, Berlin-Women: Gertrude Sandmann, Sonderschau 22./23.02.2014

Berlin-Women

Bild:www.l-mag.de
Bild:www.l-mag.de

Gertrude Sandmann (16.11.1893-06.01.1981) verbrachte nahezu ihr ganzes Leben in Berlin, ist also eine waschechte Berlin-Woman. Die frauenliebende Künstlerin und Jüdin hatte ein sehr bewegtes Schicksal. 

Da Frauen erst ab 1919 zum Kunststudium zugelassen wurden, nahm sie Unterricht in der Malschule des Vereins der Berliner Künstlerinnen und bei Otto Kopp in München. Später besuchte sie die Berliner Kunstakademie. Gertrude Sandmann malte und zeichnete Portraits, Akte, Landschaften und Interieurs und beteiligte sich rege am Berliner Kunstgeschehen. 1934 erhielt sie unter den Nazis Berufsverbot. Um den zunehmenden Repressionen gegen sie als Lesbe und Jüdin zu entkommen, tauchte sie mithilfe ihrer Lebensgefährtin Hedwig Koslowski 1942 unter. In verschiedenen Verstecken und unter großen Entbehrungen überstand die Künstlerin die Nazizeit. Nach dem Krieg stellte sie erneut aus, engagierte sich in der aufblühenden Frauenbewegung der 1970er Jahre und war Mitbegründerin der Gruppe Lesbos 74. 2011 veranstaltete das Haus am Kleistpark eine Retrospektive.

Kurzfristig sind nun in der ehem. Wohnung von Gertrude Sandmann in der Eisenacher Str. 89, 4. Stock,  Berlin-Schöneberg 30 Bilder zu sehen. Besichtigung: am Samstag/Sonntag 22./23.02.2014, 14:00-17:00 Uhr.

2 Gedanken zu „Aus der Bloghistorie, Berlin-Women: Gertrude Sandmann, Sonderschau 22./23.02.2014

  1. Hallo, ich poste mal was auf der Seite. Sieht schnieke aus! Ich bin auch seit einige Zeit mit WordPress beschaeftigt, einige Dinge verstehe ich aber noch nicht so ganz. Deine Seite ist mir da immer eine tolle Inspiration. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.