Music with Berlin-Woman: Betty Davis, They Say I´m Different

die schwarzblaue Stunde

Betty Davis auf Berlin-Woman

Eine Wiederentdeckung unserer Musikbloggerin Antje Ripking: Die Funk- und Soul-Lady Betty Davis. Ungemein funky, visionär, kompromisslos und extrem sexy ist Betty Davis (* 26.06.1945 in Pittsburgh, Pennsylvania) geb. Betty Mabry, heute leider nahezu unbekannt. Dabei kann ihre Vorreiterfunktion für die selbstbestimmte, sexuell emanzipierte Frau im Musikgeschäft nicht hoch genug bewertet werden.

Die genresprengende, kulturübergreifende Magie einer Eryka Badu ist ohne ihren Einfluss ebenso undenkbar wie die zur Schau getragene Sexualität einer Madonna. In Stücken wie Anti Love Song oder You Won’t See Me in the Morning kehrt sie die Geschlechterrollen um und forderte das zu ihrer Zeit vorherrschende Frauenbild massiv heraus. Carlos Santana, Talib Kweli, Ludacris oder Ice Cube gehören zu ihren Bewunderern. Betty Davis schrieb ihre Texte, rekrutierte die besten Musiker und produzierte die meisten ihrer Alben selbst. Das war eine Revolution! 1968 heiratete sie Miles Davis und inspirierte ihn zu seinem Album Bitches Brew, was ihr den Ruf als Initiatorin des Fusion einbrachte. Für diese Vorreiterrolle zahlte Betty Davis einen bittren Preis. Im Radio wurden ihre Songs nicht gespielt, vor ihren Auftritten kam es häufig zu Boykottaufrufen christlicher Gruppen, und heute lebt sie zurückgezogen in einer kleinen Wohnung in der Nähe von Pittsburgh. Ein kleiner (oder großer) Trost: They Say I’m Different , ihr 2. Album wurde in die legendäre Wireliste 100 Records That Set The World On Fire (While No One Was Listening) aufgenommen.

Lyrics

They say I’m different ‚cause I’m a piece of sugar cane. Sweet to the core that’s why I got rhythm.

My Great Grandma didn’t like to foxtrot, no instead she spitted snuff and boogied to Elmore James. Spit On!

They say I’m different ‚cause I eat chitlins. I can’t help it I was born and raised on ‚em.

That’s right, oh, every mornin‘ I had to slop the hogs and they be gettin off humpin to John Lee Hooker.  Gettin off!

They say I’m different ‚cause I’m a piece of sugar cane and when I kick my legs I got rhythm.

My Great Grandpa was a blues lover. He be rockin his moonshine to B.B. King and Jimmy Reed. Rock on pappy!

That’s why they say I’m different. That’s why they say I’m strange.

Talkin bout Big Mama Thornton. Talkin bout Lightning Hopkins. Talkin bout Howlin Wolf. I’m talkin bout Albert King. Alright. Alright.  Chuck Berry, Chuck Berry, Chuck Berry. When I was sweet sixteen.

And that’s why they say I’m different. That’s why you think I’m strange.

I’m talkin bout T. Bone Walker. I’m talkin bout Muddy Waters. I’m talkin bout Leadbelly, Sonny Terry, Brownie McGhee, Son House, and Freddie King. Bessie Smith! Bessie Smith! Oh, Oh, Hey. Oh Bo Diddley have you heard it?

That’s why they say I’m different. That’s why they say I’m strange. and that’s why they say I’m funky.

Little Richard, Wild Lou, sunshine you sure can sing. Robert Johnson, Robert Johnson, Robert Johnson! You play the blues for me.

That’s why, That’s why, That’s why they say I’m different. That’s why, That’s why, That’s why they say I’m strange.

That’s why, why, why, why. That’s why, why, why, why. That’s why, why, why, why. That’s why they say I’m funky, funky, uh-uh, funky, funky.

Song: Betty Mabry. ©: A Side Music LLC

They say I´m different auf youtube

Ein Gedanke zu „Music with Berlin-Woman: Betty Davis, They Say I´m Different

  1. Great blog you have here.. It’s hard to find high-quality writing like yours nowadays. I really appreciate people like you!

    Take care!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.