Berlin-WoMan schaut hin: Die 64. Berlinale und ihre Wettbewerbsjury

kreative Unternehmer/innen

Berlinale

Berlin-Berlinale! Gestern haben die 64. Internationalen Filmfestspiele begonnen. In den Sektionen: Wettbewerb, Panorama, Generation, Perspektive Deutsches Kino, Forum, Forum Expanded, Berlinale Shorts, Berlinale Special, Retrospektive und Hommage sind insgesamt 400 Filme aus aller Welt zu sehen. Berlin-Woman hält das Augenmerk auf Streifen, die die 50/50% Männer/Frauenquote inhaltlich oder in der Besetzung thematisieren. Als erstes gucken wir mal auf die Besetzung der Wettbewerbsjury – alles weitere folgt in der Berlinale-Woche bis zum 16.02.2014.

50/50 Männer/Frauenquote, das sieht die gestern eröffnete 64. Berlinale offenbar genauso. Die 8köpfige Wettbewerbsjury kann mit ihren 4 Jury-Frauen auffahren. Gemeinsam mit Christoph Waltz, Tony Leung, Michel Gondry, James Schamus entscheiden sie über 20 Filme in der Wettbewerbs-Sektion. Das Wettbewerbsangebot selbst hat die Männer/Frauenquote noch nicht erreicht. Also liebe Jury, votet für die Männer/Frauenquote im Kino. Votet für den goldenen Bären für eine Frau! Und das gemeinsam mit: 

  • Barbara Broccoli. Sie ist eine USamerikanische Filmproduzentin. Schwerpunkt sind James-Bond-Filme, wie James Bond 007 – GoldenEye, Casino Royale, Ein Quantum Trost und der Oscar-prämierte Streifen Skyfall. Broccoli ist auch im Theater unterwegs und hat Tschitti Tschitti Bäng Bäng, A Steady Rain, Die Stunde des Siegers, Once und Strangers on a Train auf die großen Bühnen am Broadway und in London gebracht.
  • Trine Dyrholm ist eine der erfolgreichsten dänischen Schauspielerinnen weltweit. Sie spielte in zahlreichen Wettbewerbsfilmen, zuletzt in Die Königin und der Leibarzt von Nikolaj Arcel mit. Auch steht sie regelmäßig für deutsche Produktionen vor der Kamera und auf der Bühne. Ihre preisgekrönte Rolle im Theaterstück 4:48 Psychosis führte sie zur Berliner Volksbühne. Dyrholm arbeitet sichtlich gerne mit Regisseurinnen zusammen, aktuell mit Susanne Bier.
  • Mitra Farahani ist eine iranische Filmemacherin und Künstlerin, die im Pariser Exil lebt. In Teheran studierte sie Grafische Kunst und Malerei, in Frankreich Videokunst. Ihre Filme, die schon auf der Berlinale gezeigt und auch prämiert wurden, haben weibliche Biografien und Schicksale im Fokus. In der Dokumentation Behjat Sadr: Suspended Time porträtierte sie z.B. eine wegweisende moderne Malerin im Iran. In der eigenen Malerei vertritt Farahani einen neorealistischen Stil.
  • Greta Gerwig ist eine Hauptvertreterin des USamerikanischen Independent-Kinos. Ihren Durchbruch hatte die Schauspielerin 2010, 2013 begeisterte sie das Berliner Kinopublikum als Frances Ha im gleichnamigen Schwarzweißstreifen. Für diese Rolle erhielt sie den Golden Globe. Mittlerweile arbeitet Greta mit Starregisseuren wie Woody Allen und Whit Stillman. Ihre aktuelle Hauptolle hat sie in Eden der französischen Regisseurin Mia Hansen-Løve.

64. Berlinale, Programm

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.