Wenn Liebe nicht mehr aufhören will: Only Lovers Left Alive! Kino mit Berlin-Woman

kreative Unternehmer/innen

Lovers auf Berlin-Woman

Normalerweise ist es komisch bis schrecklich, wenn sich ein Liebespaar nach 30 Jahren wiedersieht. Nicht so das Vampirpärchen mit dem bezeichnenden Namen Adam und Eve, das Tilda Swinton und Tom Hiddleston auf den Leib, sofern vorhanden, geschrieben worden ist. In „Only Lovers Left Alive“ dreht sich alles um ihre jahrtausendalte Liebe, die sie im Dunkel des 21. Jahrhunderts zelebrieren. Ein Alterswerk des Filmemachers Jim Jarmusch, das es in sich hat.

Der schwermütige Vampir Adam lebt in der zerfallenen Autostadt Detroit und beschäftigt sich mit Musik- und Computertechniken der 1950-80er Jahre. Seine der Umgebung angepasste Villa ist ein Paradies für alle Fans von Vintage-Gitarren, -Boxen, -Tonbandgeräten usw. Hier nimmt er seine düstere Musik auf, hier schlürft er seine abendliche, für ihn die morgendliche, Blutration, hier plant er seinen Freitod durch ein Hartholzgeschoss mitten ins Herz. Das kriegt seine Partnerin Eve mit. Sie hat im schwülen Tanger Zuflucht gefunden und wird dort doch tatsächlich vom vampiresken Philippe Marlow versorgt. Eve macht sich auf den langen Weg zum Geliebten, wobei sie die Nachtflüge so geschickt kombiniert, dass ihr kein Tageslicht in die Quere kommt. Sie rettet Adam. Doch die Stippvisite ihrer frechen kleinen und sehr, sehr Blutsüchtigen Vampirschwester bereitet ihrem kontrollierten Blutkonsum ein Ende. Adam und Eve müssen sich auf die Suche nach neuem Blut machen, auch in Tangar versiegt die Quelle mit ihrem Beschaffer. Zuletzt brechen Adam und Eve ihr Abkommen, sich nicht direkt an ihren Opfern zu vergehen. Damit hat es sich mit der Filmerzählung, nicht aber mit dem Filmgeschehen. Denn die zärtlich-philosophischen Dialoge, die zauberhaft verstaubten Nachtbilder, die exquisite Filmausstattung und die beiden elegant-ätherischen Protagonisten beherrschen für mehr als 2 Stunden die Kinoleinwand. Zeit und Action sind kein Thema zwischen den 2 seit über 1000 Jahren liierten Liebenden. Tilda Swinton ist eine wunderschöne, kontrolliert-gierige Vampirin, der der sehr viel jüngere und superattraktive Tom Hiddleston absolut das Wasser, pardon: das Blut, reichen kann. Nicht nur ein sehens- sondern ein erlebenswerter Film.  Cheers to blood, life & love!

Only Lovers Left Alive 

Only Lovers Left Alive in den Berliner Kinos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.