World-Women: Doris Lessing (+17.11.2013)

World-Women

Bild: Sandy Oppenheimer's Collage 'Women' Series.www.fisheroppenheimer.com
Bild: Sandy Oppenheimer, Series „Women in the World“.
www.fisheroppenheimer.com

Mit den World-Women schauen wir über „Berlins Tellerrand“ hinaus: Doris Lessing, geb. Doris May Tayler (11.10.1919-17.11.2013) ist eine weltbekannte britische Autorin. 2007 erhielt sie – als 11. Frau überhaupt – den Literaturnobelpreis. Sie wurde im Iran geboren und wuchs auf einer Farm in Südrhodesien, dem heutigen Simbabwe, auf. Als 14Jährige brach sie die Schule ab, betätigte sich als Kindermädchen, Telefonistin, Sekretärin und Journalistin. 1939 heiratete sie Frank Charles Wisdom, von dem sie sich 1943 scheiden ließ. 1945 heiratete sie den Kommunisten Gottfried Lessing, wodurch sie Schwägerin von Klaus Gysi (Minister für Kultur und Staatssekretär für Kirchenfragen der DDR) und die Tante Gregor Gysis wurde.

1949 kam es auch hier zur Scheidung. Doris Lessing schenkte 3 Kindern das Leben. Ende der 1940er Jahre emigrierte die Autorin nach England und engagierte sich völkerrechtlich, pazifistisch und politisch. Infolge des Ungarnaufstands und der stalinistischen Verbrechen trat sie 1956 aus der Kommunistischen Partei aus. 1950 erschien der 1. Roman The Grass is Singing (Eine afrikanische Tragödie), in dem es um Rassismus und Ausbeutung im kolonialen Afrika geht. In ihrem autobiographisch eingefärbten Bestseller Das goldene Notizbuch von 1962 behandelt die Autorin die weibliche Selbstbestimmung. Das Buch galt als feministische Bibel, wobei sich Lessing selbst nie als Feministin bezeichnete. Sie nannte ihren Stil: inner space fiction. 1979 startete sie den 5teiligen Zyklus Canopus im Argos: Archive, 1983 kehrte sie unter dem Pseudonym Jane Somers zu ihrer ursprünglichen realistischen Erzählweise zurück. Bis ins hohe Alter verarbeitete sie gewagte Themen, wie 2004 in The Grandmothers. Hier geht es um die Liebesbeziehung 2 Frauen zu dem Sohn der jeweils anderen. Am 17.11.2013 starb Doris Lessing im Alter von 94 Jahren in ihrer Londoner Wohnung. Sie hinterlässt uns 50 Romane, Lyrik und autobiografische Schriften.

Farewell Doris!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.