Berlin-Woman kommentiert: Angelas Handy – Datenfrust und Datenfluss

kreative Unternehmerinnen

Regierungshandy© deine-babywelt.de

Seit den Enthüllungen von Edward Snowden wissen wir: Wir brauchen keine Gardinen mehr, es herrschen „holländische Verhältnisse“, und endlich gibt es wieder Demokratie. Denn die NSA hat das Grundrecht auf Persönlichkeitsschutz von ALLEN verletzt, ALLE werden abgehört, angezapft, abgeklopft und eingescannt. Dass auch Angela Merkel dazugehört,  hat sie offenbar erst vorletzte Woche bemerkt. Hier ein paar Facts zum Datenfrust und Datenfluss unseres Staatsoberhaupts.

Angela Merkel ist in vielem bescheiden, ja vorbildlich. So nutzte sie bislang nur 1 Handy für das gesamte politische Tagesgeschehen und verzichtete auf die handelsüblichen 3 Geräte für Politiker/innen: 1 zum Telefonieren, das 2. zum Emailen und das 3. zum Twittern und Privatchat. Bis vorletzte Woche war die Bundeskanzlerin von der Unantastbarkeit ihrer mit einem speziellen Verschlüsselungscode (SC-Card) gesendeten Nachrichten und Botschaften überzeugt. Nun hat das Bundesamt für Sicherheit Schwachstellen in der Informationstechnik eingeräumt, über die die NSA Angelas wertvolle Daten abzapfen konnte. Peinlich, denn das geht wohl schon mit einem einfachen Handy und entsprechender Entschlüsselungs-Software, zudem funktioniert die Codierung nur, wenn beide Handypartner diese Technologie besitzen und last but not least: Wer den Schlüssel hat, hat gewonnen. War Angela mobil unterwegs, muss sie nahezu so ungeschützt gewesen sein, wie wir. Ihre Klicks, Keywords, Zahlen und Daten reihten sich hübsch in die NSA Matrix ein, vermischten und vermengten sich mit unseren und landeten womöglich bei „Reiseziele von 50plus“, „Häkeln oder Stricken?“ oder im Abschnitt: „Backverhalten deutscher Frauen pro Ehejahr“. Da mag die Bundesregierung im Nachhinein ein Abkommen der NSA-Überwachung fordern. Fakt ist, die Daten sind raus und im NSA-Kästle gelandet! Anstatt sich also kleinkariert mit den USA herumzustreiten, sollten wir lieber an ein weltweites Grundgesetz fürs Web 2.0. denken, das die Rechte, den Schutz und die Würde ALLER garantiert!

Think Forward!

Mehr zum Thema auf Berlin-Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.