WE mit Berlin-Woman: Das Tieranatomische Theater in Berlin-Mitte

die blaue Stunde

Bild: www.vetmed.fu-berlin.de
Bild: www.vetmed.fu-berlin.de

Zum WE müssen wir nicht immer weg- und rausfahren. Die Metropole Berlin bietet so viele Orte, die uns Urlaubsgefühle vermitteln. Dann ist´s so, als befänden wir in einer anderen Stadt, auf dem Land, am Meer oder in einer anderen Zeit. Heute sind wir im Tieranatomischen Theater der HU in der Friedrich-Wilhelm-Stadt (Berlin-Mitte), einem der urigsten Gebäude der Stadt.

Wir entdecken einen ungewöhnlichen Rundbau mit einem einzigen Saal, in dem sich ansteigende, hölzerne Bankreihen wie um eine Bühne gruppieren. In der Mitte befand sich der Seziertisch, der – höchst innovativ – aus einer Bodenöffnung hochgefahren wurde. Von ihren Plätzen aus hatten alle Gelehrten und Studierende freie Sicht auf die anatomische Vorführung. Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Königlichen Tierarzneischule/Tierärztlichen Hochschule an der Luisenstraße. 1789/90 vom Architekten des Brandenburger Tors Carl Gotthard Langhans erbaut ist es das älteste noch erhaltene Akademiegebäude Berlins. Stilistisch lehnt es sich an die Architektur des Renaissancebaumeisters Andrea Palladios an, doch wurde für das Glasdach eine damals topmoderne Bohlenbinderkonstruktion verwendet. Der Innenraum ist mit Grisaille-Malereien von Christian Bernhard Rode zum Thema Landleben geschmückt. Friedrich Wilhelm II. verordnete 1787 die Gründung der Tierarzneischule, um die mangelhafte Tierhaltung in Preußen zu verbessern, 1790 begann die Ausbildung. Das Tieranatomische Theater wurde bis in die 1990er Jahre hinein für Universitätsvorlesungen genutzt, 2005 startete eine umfassende Restaurierung, 2012 gab es eine feierliche Wiedereinweihung. Das Gebäude soll nun dem Humboldtzentrum für Kulturtechnik als populäres Wissenstheater dienen, derzeit ist dort eine Ausstellung über die Geschichte und Sanierung des Gebäudes zu sehen.

Ausstellung zur Entstehungsgeschichte des Tieranatomischen Theaters und Porträtierung des Architekten Carl Gotthard Langhans, Tieranatomisches Theater, Luisenstraße 56, 10117 Berlin, Di-Sa 14:00-18:00 Uhr, Eintritt frei, bis 31.12.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.