Berlin-Women: Meret Oppenheim, Retrospektive im Martin-Gropius-Bau

Berlin-Women

Meret OppenheimMeret Oppenheim (06.10.1913– 15.11.1985) ist eine DER Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Berlin-Woman hatte das Glück, in der von ihr kuratierten Ausstellung „Innovationen in der Schweizer Kunst“ Oppenheim-Werke zu zeigen. Jetzt veranstaltet der Martin-Gropius-Bau in Berlin-Mitte eine große Retrospektive. Wir waren dort und sagen euch: hingehen, hingehen, hingehen!

Mit 16 soll Meret Oppenheim in der Schule eine Mathematikaufgabe lösen. Sie tut es nicht, sondern stellt eine irrationale Berechnung mit X = Hase auf. Der besorgte Vater schleppt sie zum berühmten Psychoanalytiker Carl Gustav Jung, der ihr ein ungewöhnliches Maß an Kreativität bei völliger psychischer Funktionstüchtigkeit attestiert. Die Künstlerin Meret Oppenheim ist geboren! Die junge Frau will sich nicht unterordnen, sie kreiert frei und unabhängig von Dogmen, Ismen und Stilen. Sie zeichnet, malt, macht Collagen, baut Skulpturen, entwirft Schmuck, Masken, Kostüme, inszeniert sich selbst auf Fotos, dichtet und schreibt. Sie überzieht eine Suppentasse und einen Armreif mit Fell, entwirft eine Halskette aus Knöchelchen und Knöpfe für eine Dinnerjacke in Form eines Tellers, sie lässt Schuhe zusammenwachsen und montiert einer Männerskulptur Zähne an die Fußnägel. Die hochattraktive Künstlerin, die nach dem Hexenmädchen Meretlein aus Der grüne Heinrich von Gottfried Keller benannt ist, stellt alles auf den Kopf, wenn es sein muss. Das tut sie mit einem untrüglichen Sinn für Ästhetik. Bei aller Skurrilität sind ihre Arbeiten wunderschön. 200 Exponate sind nun in ihrer Retrospektive im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen. In 10 Themenräumen sehen wir Paradebeispiele eines genialen Geistes jenseits aller Geschlechterklischees. „Wer ist uns über den Kopf gewachsen? Das Meretlein(Geständnis des Star-Surrealisten Max Ernst).

Meret Oppenheim – Retrospektive, Berliner Festspiele, Martin Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, 10963 Berlin, Mi-Mo 10:00-19:00 Uhr, 10/7 €, 16.08.-01.12.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.