Berlin-Women: Erika Grossmann

Berlin-Women

Erika Grossmann und ihre Tochter Juliane, Fotos: Gedok-Berlin
Erika Grossmann und ihre Tochter Juliane, Fotos: Gedok-Berlin

Am 29.07.2013 wurde der Ersten Vorsitzenden der GEDOK-Berlin für ihre beruflichen und ehrenamtlichen Aktivitäten das Bundesverdienstkreuz überreicht. Berlin-Woman gratuliert! Erika Grossmann (*12.01.1944) ist Theaterwissenschaftlerin, Kunstmäzenin und Erste Vorsitzende der GEDOK-Berlin.

1962 lernt sie Buchbinderei-Facharbeiterin, ist 1967 in der Abteilung Kunst und Literatur im Bundessekretariat des Kulturbundes der DDR tätig, arbeitet 1984-1989 als Kulturstadträtin in Berlin-Mitte und als Initiatorin eines Denkmals für Dietrich Bonhoeffer und der in Deutschland erstmaligen Ehrung für Claire Waldoff, 1990-1992 als Referentin in der Außenstelle des Bundesministerium des Inneren UA Kultur in Berlin, 1992-2005 als Leiterin des Kulturamts Berlin-Marzahn–Hellersdorf und als Mitstreiterin beim Projekt Gründerzeitmuseum Berlin-Mahlsdorf. Parallel dazu engagiert sich Erika Grossmann intensiv in verschiedenen Ehrenämtern. So ist sie 1995-2010 Vorstandsmitglied im Kunstverein Kunsthaus Flora und Fördermitglied des Vereins Gutshaus Mahlsdorf, 2005–2007 stellvertretende Vorsitzende der GEDOK-Berlin und dort seit 2007 Vorsitzende. In letztgenanntem Amt setzt sich die Kunstmäzenin erfolgreich für den Aufbau der GEDOK als Künstlerinnen- und Frauenpolitisches- Instrument ein. Unter ihrer Leitung stärkt die GEDOK-Berlin ihre öffentliche Wirksamkeit und Medienpräsenz, u.a. bestreitet sie seit Jahresbeginn eigene Galerieräumlichkeiten in Berlin-Schöneberg.

Die aktuelle Ausstellung der GEDOK-Berlin: LebensSICHTEN II, GEDOK GALERIE, Motzstraße 59, 10777 Berlin-Schöneberg, U-Bahn Viktoria-Luise-Platz, Bus204 Hohenstauffenstraße, 030 4413905, info@GEDOK-berlin.de, Do-So 14:00-18:00 Uhr, 08.08.-19.09.2013

Die GEDOK auf Berlin-Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.