Berlin-Woman entdeckt: Tammi Terrell, Ain´t No Mountain High …

die  türkisblaue Stunde

Bild: Memorial Site to Tammi Terrell. www.tammiterrell.com.
Bild: Memorial Site to Tammi Terrell. www.tammiterrell.com.

Tammi Terrell, mit bürgerlichem Namen: Thomasina Winifred Montgomery (29.04.1945-16.03.1970) ist eine afro-amerikanische Soul und R&B-Sängerin. Ihr kurzes Leben war ein unglaublicher Mix aus Erfolg, Gewalterfahrung, lebensbedrohlicher Krankheit und Überlebenskampf.

Die Tochter des Politikers Thomas Harper Montgomery hatte bereits mit 16 Jahren ihre ersten Aufnahmen. Dann entdeckte James Brown sie, produzierte mit ihr 2 Songs und nahm sie mit auf Tournee. Es entstand eine Liebesbeziehung, die aber wegen Browns Gewalttätigkeit gegen die 17Jährige bald zerbrach. 1965 kam sie bei Motown unter Vertrag, hatte Solohits und verliebte sich in den Temptation-Sänger David Ruffin. Doch auch Ruffin war gewalttätig und verletzte die junge Sängerin massiv am Kopf. 1 Jahr nach der Trennung hatte Terrell ihren Durchbruch. Als Duettpartnerin von Marvin Gaye nahm sie 1967 Klassiker wie Ain’t no Mountain High Enough, Your Precious Love und You’re all I Need auf. Im selben Jahr ging es auf eine sehr erfolgreiche Tournee. Aber schon da zeichnete sich eine schwere Krankheit ab, die sich 1968 als Gehirntumor erwies. Terrell unterzog sich mehreren riskanten Gehirn-OPs mit Lähmungen und Konzentrationsstörungen infolge. Bis zum Schluß kämpfte die junge Frau um ihre Musik und ihr Leben. 1969 verlobte sie sich mit dem Arzt Ernest Garrett, doch ihr Tod am 16.03.1970 verhinderte die Heirat. Wir haben für euch den Tophit Ain’t no Mountain High Enough ausgesucht. Auf dem Video seht ihr die unbändige Lebensfreude von Tammi, die womöglich eine der größten Souldiven geworden wäre. Have a happy Sunday!

Listen, baby. Ain’t no mountain high. Ain’t no valley low. Ain’t no river wide enough, baby.

If you need me, call me.  No matter where you are. No matter how far.  Just call my name. I’ll be there in a hurry. You don’t have to worry.

‚Cause baby. There ain’t no mountain high enough. Ain’t no valley low enough. Ain’t no river wide enough. To keep me from getting to you.

Remember the day. I set you free. I told you. You could always count on me. From that day on I made a vow. I’ll be there when you want me. Some way, some how.

‚Cause baby …

My love is alive. Way down in my heart. Although we are miles apart. If you ever need a helping hand. I’ll be there on the double. As fast as I can

Don’t you know that. There ain’t no mountain high enough …

Ain’t no Mountain … auf Youtube

noch mehr Musikentdeckungen auf Berlin-Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.