Berlin-Woman entdeckt: Coco Rosie, Fairy Paradise

die silberblaue Stunde

Foto: Samantha West, Bild: www.touchandgorecords.com
Foto: Samantha West, Bild: www.touchandgorecords.com

Coco Rosie ist eine US amerikanische Musikgruppe, die die Schwestern Sierra und Bianca Cassidy 2003 gründeten. Sierra spielt Gitarre, Harfe und übernimmt Teile des Gesangs, Bianca ist Sängerin und spielt Flöte. Unterstützt werden sie von den Beatboxern TEZ und Spleen, dem Pianisten Gael Rakotondrabe, sowie von Antony Hegarty, Diane Cluck, Nomi, Rajasthan Roots und Devendra Banhart. Die Schwestern wuchsen getrennt auf und studierten Gesang bzw. Sprachwissenschaften und Soziologie.

Nach 10 Jahren trafen sie sich in Paris und produzierten das 1. Album La Maison de Mon Reve. Coco Rosie ist sehr Kunst affin, z.B. kuratierte die Band ein Wochenende des Donaufestivals 2012 (Krems/Österreich) und realisiert Musik- und Tanzprojekte, wie das Ballett Nightshift oder Popera und Soul Life. Ihre Musik besteht aus einer einzigartigen Mixtur verzerrter kindlicher Gesänge und Klänge von Kinderinstrumenten,  Klassik, Oper mit multikulturellen Folk- und Popelementen. Die Texte sind feministisch und politisch ausgerichtet. Coco Rosie hat bislang 5 Alben herausgebracht. Für heute hat Michail den Song Fairy Paradise aus dem Album Grey Oceans ausgesucht.  Der surreal versponnene Songtext umschreibt die Feen als Wesen, die das Alltägliche in Magie verwandeln können.  Michail wünscht euch einen magischen Sonntag.

Lyrics:

He draws near the periphery. In disbelief on delivery.
Came child from the deep inferno. Crusty head of dead volcano.
Heartless crow with brittle beak. Wooden leg too shocked to speak.
Lilac dust of a woman’s hair. A wooden cross a paper prayer.
A stone where her body lay. A stack of feathers a pile of hay.
A mushroom for an eye ball. A mustache from the snow fall.
Worms weave a ring where fairies square dance. Queens weave wigs with eyelash.
Trance music makes the fairies dance. From the caves of snail shells.
Echoes the mutter medieval spells. Mystery flows her wicked river.
Of thorn and blade and silver sliver. Bending ‚round the clover fields.
Their sapling stems don’t break but yield. Her pain inflicts no arguments.
Must learn to sway and un-arrange.  As earth she makes her final passage.
After humans long have ravaged. Vanished with all maps for motion.
Upward angels last devotion. One by one escort us home.
To leave the elementals free to roam. To bathe in the last of ocean’s foam.
To beach comb the nuclear debris. Our plastic toys and our metal trees.
Once blew the pollen the feet of bees. Now cry the stars when upon the earth.
Their gaze might rest a nostalgic burst. A lament be heard through all the cosmos. For the dying planet with fallen foes.

Fairy Paradise auf Youtube

Noch mehr Musikentdeckungen von Berlin-Woman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.