Berlin-Women: Hilma af Klint

Berlin-Women

Hilma af Klint, Selbstportrait, Bild:www. nordic-aputsiaq.blogspot.com
Hilma af Klint, Selbstportrait, Bild:www. nordic-aputsiaq.blogspot.com

Hilma af Klint (26.10.1862-21.10.1944) ist eine schwedische Malerin. Mit ihrer Wiederentdeckung in diesem Jahr wird sie nun als Begründerin der abstrakten Kunst gefeiert. Die Kunstgeschichte stellt sie auf eine Stufe mit Wassily Kandinsky, Piet Mondrian und Kasimir Malewitsch, die ebenso wie sie in der geistigen Auseinandersetzung zur Abstraktion fanden.

Die Tochter einer wohlhabenden schwedischen Offiziersfamilie wurde 1880-82 an der Polytechnic School in der Portraitmalerei ausgebildet. Ihre Lehrerin war Kerstin Cardon. Als eine der ersten Frauen wurde sie an die Königliche Akademie der freien Künste in Stockholm zugelassen, wo sie 1882-87 Malerei studierte. Früh kam die ledige Künstlerin in Kontakt mit spirituellem Gedankengut. 1887 gründete Hilma af Klint die Gruppe „Die Fünf“, in der sie als Medium wirkte. 1888 wurde sie Mitglied in der Theosophischen Gesellschaft (TG) und schloss sich in in den 1920er Jahren Rudolf Steiner an, u.a. wurde sie Mitglied in der Anthroposophischen Gesellschaft. Unter spirituellem Einfluss begann die Malerin mit der Ecriture automatique. 1906 entstand die erste Serie mit 193 kleinformatigen abstrakten Bildern, die den Titel „Tempel“ erhielten. Der Wegbereiter der abstrakten Kunst, Kandinsky, malte seine erste abstrakte Komposition 1910! Insgesamt schuf Hilma af Klint mehr als 1.000 Arbeiten. 20 Jahre nach ihrem Tod sollten laut Testament ihre Werke ausgestellt werden. Aber erst in den 1980er Jahren kam es zu ersten Würdigungen. Bis dahin ruhte ihr künstlerischer Nachlass in der Stiftung Stiftelsen Hilma af Klints Verk in Stockholm. In diesem Jahr findet eine große Ausstellungstournée statt, die übers Stockholmer Moderna Museet, den Hamburger Bahnhof Berlin ins Museo Picasso in Malaga führt. Ab 15.06.2013 zeigt der Hamburger Bahnhof 200 Werke sowie Notiz- und Skizzenbücher der Künstlerin.

Hilma af Klint, Eine Pionierin der Abstraktion, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin, Di, Mi, Fr-So 10:00-18:00 Uhr, Do 10:00-20:00, 14/7 €, 15.06.-06.10.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.