Berlin-Women: Jacqueline Diffring, Bildhauerin und Henry Moore-Schülerin (Vernissage am 08.05.2013)

Berlin-Women

Foto: ©Christina Friedmann
Jacqueline Diffring auf der Vernissage am 08.05.2013, Foto: ©Christina Friedmann

Jacqueline Diffring (* 1920) ist eine deutsch-britische Bildhauerin. Sie stammt aus einer jüdischen Familie und ist die Schwester des Schauspielers Anton Diffring. Die Bildhauerin begann 1937 mit einem Kunststudium an der Reimann-Schule in Berlin. Aufgrund der Verfolgung jüdisch gläubiger und stämmiger Menschen im nationalsozialistischen Deutschland verließ sie 1939 ihr Heimatland und emigierte nach England. Dort erwarb sie die britische Staatsbürgerschaft.

1946 studierte sie Kunst am Technical College in Cambridge, 1947-49 folgte ein Studium der Bildhauerei an der Chelsea School of Art in London bei Willi Soukop und MacWilliam. Ihr prägender Lehrer war der Plastiker Henry Moore, der sich vor allem im Nachkriegsdeutschland mit seiner abstrakten Bildhauerkunst für den öffentlichen Raum einen Namen machte. Nach 1949 beendete sie ihr Kunststudium an der London University und wurde Dozentin an der Wisbech Highschool. Seit den 1960er Jahren lebt und arbeitet Jacqueline Diffring in Frankreich. Ihre Werke, die Architektonisches und Figuratives in eine neue Synergie zusammen bringen, sind in internationalen Galerien und Sammlungen zu sehen. 2007 gründete die Künstlerin die Jacqueline Diffring Foundation in Berlin, die jährlich einen Preis in Höhe von 5.000 € an nicht arrvierte Künstler vergibt. Aktuell findet in der Galerie AEA eine Ausstellung statt, Vernissage ist morgen, Mittwoch, den 08.05.2013,19:00 Uhr.

JACQUELINE DIFFRING –Götter oder architekturale Skulpturen, Galerie AEA, Johannisstr. 3, 10117 Berlin, Mi-Fr 13:00-18:00 Uhr, Sa 11:00-16:00 Uhr, 10.05.-31.08.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.