Berlin-Women: Jenny De la Torre (erhält heute die Louise-Schroeder-Medaille, 30.04.2013)

Berlin-Women

Bild: www.delatorre-stiftung.de
Bild: www.delatorre-stiftung.de

Jenny De la Torre Castro (*1954) ist eine deutsch-peruanische Ärztin und die Gründerin der „Jenny De la Torre Stiftung“ für Obdachlose in Berlin. 1973 nahm sie ihr Medizinstudium in Lima auf und ging 1974 mittels eines Stipendiums nach Leipzig. 1989 machte sie ihre Fachärztin für Kinderchirurgie an der Berliner Charité, wo sie 1990 promovierte und seit 1998 als Gastdozentin tätig ist. Die Mutter eines Sohnes arbeitete in verschiedenen deutschen und österreichischen Krankenhäusern und begann, in Not geratene Schwangere und Mütter zu beraten.

Parallel zu ihrer regulären medizinischen Tätigkeit unterhielt sie bis 2003 eine Praxis für Obdachlose am Berliner Ostbahnhof. 2002 wurde die Ärztin Botschafterin beim Verbundnetz der Wärme. Im selben Jahr rief sie die Jenny De la Torre Stiftung mit dem Ziel ins Leben, Obdachlosen in Berlin kostenlose und unbürokratische medizinische Hilfe nebst Betreuung zu bieten. Am 06.09.2006 wurde das Gesundheitszentrum der Stiftung mit Waschräumen, einer Kleiderkammer und einer Suppenküche in der Pflugstraße 12 in Berlin-Mitte eröffnet. Es ist einzigartig in Deutschland. Jenny de La Torre wurde mit dem Bundesverdienstkreuz, der Ehrenbürgerwürde ihrer Heimatstadt Nazca, dem Großen Verdienstorden des Diplomatischen Dienstes der Republik Peru „José Gregorio Paz Soldán“ und der Goldenen Henne ausgezeichnet. Heute, Dienstag den 30.04.2013 wird ihr im Berliner Abgeordnetenhaus die Louise-Schroeder-Medaille verliehen. Die Laudatio hält Prof. Barbara John. „Eine Gesellschaft, die so reich ist, wie die deutsche, muss es sich einfach leisten, sich um die Ärmsten zu kümmern – alles andere ist beschämend.“ (Jenny de la Torre)

Die Louise-Schroeder-Medaille, die auf die Oberbürgermeisterin von Berlin Louise Schröder (02.04.1887 bis 04.06.1957) zurückgeht, wird seit 1998 vom Land Berlin an Persönlichkeiten verliehen, die sich in besonderer Weise für Demokratie, Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Gleichstellung von Frauen und Männern einsetzen. Der Preis hat eine 100 % Frauenquote, auf Wikipedia findet ihr alle Preisträgerinnen. 2001 scheiterte die Verleihung an die Politikerin Regine Hildebrandt am CDU-Veto.

Die Jenny de La Torre Stiftung

Die Louise-Schroeder-Medaille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.