„Alles echt – Alles offen“. Kunst von Juliane Ebner im „Komet“, Berlin-Kreuzberg

kreative Unternehmerinnen

Juliane Ebner
Juliane Ebner, Filmstill, Knallerbsenbusch 2012, ©Juliane Ebner

Die bildende Künstlerin Juliane Ebner (*1970) macht Video- und Animationskunst. Nach ihrem Studium der Kirchenmusik, Theologie und Psychologie wandte sie sich der Freien Kunst an der Muthesius-Kunsthochschule Kiel zu. 2005 folgte das Diplom, seit 2007 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Sie hat zahlreiche internationale Stipendien und Förderungen und stellt im In- und Ausland aus. Werke von ihr befinden sich in öffentlichen Sammlungen, u.a. hat der Deutsche Bundestag den Kunstfilm zum Mauerfall „Alles offen“ angekauft. Das Video und 5 dazugehörige Filmstills sind bis zum 19.03.2013 bei Berlin-Woman in der BG „Komet“ zu sehen. Hier die Laudatio der Kulturwissenschaftlerin Inga Franke:

Juliane Ebner malt auf Folien. Die Motive werden übereinander geschichtet und jeweils neu geordnet. Wir sehen Körper – Körper in Bewegung und in einer gewissen Räumlichkeit. Sie bilden ein narratives Netz und eine komplexe Dramaturgie. Sie erzählen Geschichten, Geschichten vom Altern und vom Trauern, von Persönlichem und Menschlichem, von Begegnungen und Begebenheiten. Gezeichnete Körper bewegen sich durch die Zeit, verwickeln sich in Handlungen und eröffnen ein Panorama des Lebendigen. Ordnungen lösen sich auf und strukturieren sich neu, Zusammenhänge werden dekonstruiert und wieder, aber anders, gefunden. Juliane Ebner macht sichtbar, wie sich Geschichten um und durch den eigenen Blickwinkel formieren. Wer bin ich, in verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Situationen? Dieser Frage geht die Künstlerin in immer neuen Formulierungen nach und erschafft damit ein Vexierbild unserer Wirklichkeit. „Das Versteckte in einem Vexierbild ist deutlich und unsichtbar. Deutlich für den, der gefunden hat, wonach zu schauen er aufgefordert war, unsichtbar für den, der gar nicht weiß, dass es etwas zu Suchen gilt“ (1911), so beschrieb Franz Kafka die Besonderheit künstlerischer Doppelbilder, wie sie sich auch in Juliane Ebners Werk finden.

Ausstellung „Alles echt“, mit dem Kunstfilm „Alles offen“ und 5 Filmstills von Juliane Ebner, BG Komet, Prinzenstr.7, 10969 Berlin, bis 19.03.2013, Besichtigungen auf tel. Vereinbarung bei Dr. Carola Muysers 030 31568803.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.