Berlin-Women: Margret Bourke-White

Berlin-Women

Bild: harvardartmuseums.org

Margaret Bourke-White (14.06.1904-27.08.1971) ist eine US-amerikanische Fotografin. Sie war die erste Kriegsberichterstatterin der US-Armee. Ihre Aufnahme „The Living Dead of Buchenwald“ ging um die Welt. Die Fotografin stammt aus einer jüdisch/römisch kathol. Familie, studierte, heiratete und ließ sich bald darauf scheiden.

1939 heiratete sie ein zweites Mal, die Scheidung folgte 3 Jahre später. 1927 eröffnete sie ein eigenes Studio in Cleveland/Ohio und nahm die Stahlgießereien der Stadt auf. Sie spezialisierte sich auf die Architektur- und Industriefotografie. Damit fand sie Eingang in die großen Magazine, die das Welt-Wirtschaftswunder feierten. 1931 machte die erfolgreiche Künstlerin ein Fotostudio im Chrysler Building in New York auf. In den 1930er Jahren hatte sie auch Großaufträge in Europa und Asien, so für die I.G. Farben, die Hamburger Werften und die sowjetische Industriemetropole Magnitogorsk. Margret Bourke-White war Gründungsmitglied des Magazins Life, in dem zahlreiche Bild-Reportagen von ihr erschienen. 1937 beteiligte sie sich an der staatlichen Fotokampagne über die verarmten Feldarbeiter im Süden der USA während der Dürrekatastrophe. 1941 war sie in Moskau, berichtete vom deutsche Überfall auf die UdSSR und das Bombardement der Alliierten auf Deutschland. 1945 begleitete sie General George S. Patton durch Deutschland, fotografierte das zerstörte Berlin und die Befreiung von Buchenwald und des Zwangsarbeiterlagers Leipzig-Thekla. 1946 nahm sie das ebenfalls berühmte Bild von Mahatma Gandhi am Spinnrad auf. Ihre Folgethemen wurden die Teilung Indiens, der Koreakrieg und die Apartheid in Südafrika. 1971 starb die Fotografin an den Folgen einer Parkinson-Erkrankung.

Aktuell ist im Martin Gropius-Bau eine Ausstellung über Margret Bourke-White mit 154 Aufnahmen und Dokumenten zu sehen.

Margaret Bourke-White, Fotografien, Martin Gropius-Bau, Niederkirchnerstr. 7, 10963 Berlin, Mi-Mo 10:00-19:00 Uhr (Di geschlossen), 5/3 €, 18.01.-14.04.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.