Weihnachten mit Berlin-Woman: koreanisches Reisetagebuch, Teil 2

die blaue Stunde

die ehem. Comfort-Woman Kim Bog-Dong und Carola Muysers, 10.12.2012, Foto: Nataly Jung-Hwa Ha

Liebe Freund/innen, liebe Leser/innen, während der Feiertage bringen wir eine Serie über die spannende Projektreise nach Korea zum Thema „Comfort-Women„,  die Berlin-Woman 08.-17.12.2012 unternommen hat. Eine Bildstrecke ist mit dabei.  Habt eine gute Zeit!  

9.12.2012 Landung um 6:00 Uhr morgens in Taipé (TW), es geht directly zum Kongresszentrum. Das liegt in einem dschungelartigen Garten, rundherum rasen Autos auf 4 ineinandergeflochteten Autobahnen. Die Stadt dahinter werde ich nicht zu Gesicht bekommen. Denn der „11th Asian Solidarity Congress for the Issue of Military Sexual Slavery by Japan“ bietet heute allein 16 Referate von Redner/innen aus den verschiedensten Betroffenenländern. Darüber hat Berlin-Woman bereits berichtet. Ich treffe meine Kollegin Nataly Jung-Hwa Han vom Korea-Verband Berlin, mit der ich die ganze Woche zum Thema „Comfort-Women“ unterwegs sein werde. Wir haben viel vor. Am Konferenztag werden 3 mal Köstlichkeiten aufgetischt: Früchte, gegartes Gemüse, Fisch, Fleisch, Reis und Teigtaschen. Es gibt kein Frühstück, Mittag- oder Abendessen im europäischen Sinn. Man kombiniert die einzelnen Nahrungsmittel ganz so, wie man möchte. Obwohl ich nachmittags beinahe im Sitzen einschlafe, reiße ich mich zusammen und halte durch. So passe ich mich schneller an die Ortszeit an. Der Kongress ist fantastisch organisiert. An die 30 ehrenamtliche Helfer/innen sorgen dafür, dass alles reibungslos klappt. Mit 3 Holländer/innen bin ich die einzige Europäerin. Ich fühle mich geehrt, in dem Rahmen das neueste über die Comfort-Women erfahren zu können. Am 10.12.2012 fliegen wir nachmittags weiter nach Seoul. Ein Bus fährt uns durch die Mega-City zu unserem Standort, einer Parkidylle auf einem Hügel mit Gast-Bungalows für Literaturstipendiat/innen und Forscher/innen. Es ist kalt, aber die hoch stehende Sonne hüllt die Stadt in einen hellen, silbrig-goldenen Schein.

Fortsetzung folgt

die koreanische Reise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.