WE mit Berlin-Woman: Anne Butterfield, Ich bin da noch mal hin. Mit Gott und Hape auf dem Jakobsweg. Teil 1

die blaue Stunde

Anne Butterfield wanderte 2001 den Jakobsweg, begegnete Hape Kerkeling und wurde eine der Hauptfiguren in seinem Bestseller „Ich bin dann mal weg“. Seitdem verbindet die beiden eine herzliche Freundschaft. 2010 machte die humorvolle, polyglotte Britin den Camino noch einmal und hat nun ein Buch über das Pilgern per Rad und zu Fuß, über Kunst und Kultur, Fußball und die Menschen geschrieben, denen sie auf dem Jakobsweg begegnete. In den nächsten 4 Wochen bringt Berlin-Woman Auszüge aus: „Ich bin da noch mal hin“. Life erleben könnt ihr Anne auf ihrer Lesetour „Pilgern & Lesen“, die am 04.10.2012 in Berlin startet. 1.: 

Tag der Entscheidung in Logrono, 15.06.2010 (S. 101): … ich muss jetzt alles kaufen, was ich für den „buen Camino“ benötige. Immerhin zweifle ich nicht mehr daran, dass ich einst eine Pilgerin war. Ich versuche mich wieder als solche zu fühlen und schlendere durch den Regen zur Kirche Santiago el Real. Mein Handy piept in meiner Tasche, und ich bleibe auf der Calle Santiago stehen, um nachzusehen, wer sich da meldet. Es ist Hans Peter Kerkeling. „What´s up pilgrim? Wie geht´s? Hast du Spaß? Gott segne dich. Hans.“ Hat er telepathische Fähigkeiten? Spürt er in St. Petersburg, was für Probleme ich habe? Oder ist es einfach ein Riesenzufall? „Was ist los Pilgerin?“ „Alles ist los“. „Wie geht´s?“ Scheiße geht´s. „Hast du Spaß?“ Natürlich nicht. Ich gebe den Kampf gegen die Tränen auf, den ich schon den ganzen Morgen führe. 2 Möpse, die in den Rinnstein urinieren, blicken zu mir hoch, als sie mein ersticktes Schluchzen hören. Der Besitzer, der in dem starken Nieselregen seelenruhig eine Zigarette raucht, sieht ihnen ohne jede Spur von schlechtem Gewissen zu. Wenn es so weitergeht, wird die Straße bald von Urin, Regen und Tränen überschwemmt sein. Am liebsten würde ich Hans die berühmte Verszeile von Stevie Smith schicken: „I´m drowning, not waving“ (ich ertrinke, ich winke nicht), gebe aber schließlich dem Melodram den Vorzug und tippe: „Ich stecke in einer Krise. Radfahren zu gefährlich. Ich gebe auf.“ Die Hunde und ihr Besitzer sind um die Ecke verschwunden und haben mich unter dem riesigen Steinrelief über der Kirchentür, das Santiago Matamoros (was so viel wie Maurentöter heißt) darstellt, allein gelassen. Die Kirche ist leer, und keiner hört, dass von Hans eine SMS zurückkomt. „Ok … ruhig Blut! Laß dir nur Zeit … mach ein paar Tage Pause! Erzwing es nicht … lass es laufen. Und denk bloß nicht daran aufzugeben!“

Voll Witz und tiefer Einsichten (Hape Kerkeling in seinem Vorwort).

Fortsetzung folgt!

Anne Butterfield, Ich bin da noch mal hin. Mit Gott und Hape auf dem Jakobsweg, mit einem Vorwort von Hape Kerkeling, Malik Piper Verlag München 2012, ISBN 978-3-89029-411-7

Anne Butterfield auf Facebook

Video

Lesereise „Pilgern & Lesen“ mit Anne Butterfield, 04.-26.10.2012, (Berlin, Frankfurt/M., Ruhrgebiet, Münster, Bremen, Hamburg und mehr, Details in Kürze hier und auf Facebook) 

MP

Ein Gedanke zu „WE mit Berlin-Woman: Anne Butterfield, Ich bin da noch mal hin. Mit Gott und Hape auf dem Jakobsweg. Teil 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.