Berlin-Women (Berlin-Mistresses): Anna Dorothea Therbusch

Berlin-Mistresses

Dorothea Therbusch, Selbstbildnis mit Einglas, 1770, Gemäldegalerie, www.wikipedia.org

Die Alten Meister der Berliner Gemäldegalerie sollen ins Depot. Dagegen wehrt sich die Kunstwelt mit einer Petition, die Prof. Jeffrey Hamburger (Havard) initiiert hat. Die Geschichte in Text und Bild ist ein Wissensfundus. Wer sich von ihr abwendet, verleugnet, woher sie/er kommt, wohin sie/er geht. Bitte unterschreibt den Aufruf und schaut mit der Berlin-Woman-Serie auf die tollen Alten Meisterinnen der Berliner Gemäldegalerie. Nr. 1: 

Anna Dorothea Therbusch, geborene Anna Dorothea Lisiewska (1721-1782) ist eine gebürtige Berlin-Woman und eine Rokokomalerin. Sie stammt aus Künstlerfamilie L., ihr Vater Georg L. unterrichtete sie, ihre Schwester Anna Rosina und ihren Bruder Christoph Friedrich in der Portraitmalerei. Mit 21 Jahren heiratete die Malerin den Berliner Gastronom Ernst Friedrich Therbusch, das Paar hatte 7 Kinder. Als 40Jährige wurde Anna Dorothea Therbusch an den Stuttgarter Hof berufen und malte Teile des Spiegelsaales im neu erbauten Schloss aus. 1762 wurde sie Ehrenmitglied der Stuttgarter Académie des Arts, eine der frühesten deutschen Akademien. 1764 wurde sie zur Hofmalerin in Mannheim ernannt. Therbusch hörte von Paris und der Académie des Beaux-Arts. Mutig reiste sie dorthin und bewarb sich für eine Mitgliedschaft, gegen die sich die männlichen Kollegen zunächst wehrten. Nach einigem Hin und Her wurde ihr prachtvolles Nachtstück „Junger Mann mit einem Glas“ als Aufnahme-Gemälde akzeptiert. Mit dem berühmten Kunstschriftsteller und -kritiker Denis Diderot unterhielt sie eine enge Freundschaft. Er stand ihr Akt, was einen Skandal auslöste. In Paris blieb daraufhin der erwartete Ruhm aus. Dorothea Therbusch wandte sich an die Wiener Akademie, wo sie 1768 Ehrenmitglied wurde. 1769 kehrte sie nach Berlin zurück und etablierte sich als Portraitmalerin des europäischen Adels. Sie starb im Alter von 61 Jahren, ihr Grab befindet sich auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof. Ihr Leitspruch dürfte gelautet haben: Never give up!

Hier geht es zur Petition

Gemäldegalerie SMPK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.