World-Women: Angela Merici, Urmutter der Frauenkooperative

World-Women

Angela Merici (1470/1474-1540) ist die Urmutter der Frauenkooperative und wird als italienische Heilige verehrt. Als Suor Angela Tertiaria trug sie zeitlebens das graue Schwesternkleid mit weißem Schleier. Sie wuchs in gut situierter ländlicher Umgebung auf und  brachte sich selbst das Lesen bei. Angela trat dem 3. Orden des Hlg. Franziskus bei, wo sie sich der Kindererziehung annahm. Im Elternhaus, das sie geerbt hatte, errichtete sie eine Kleinkinderschule, 1516 gründete sie für die Franziskaner eine Schule in Brescia. Ihr Lebensstil war einfach: Obst, Gemüse und Fisch – Fleisch nur, bei Krankheit und niemals Wein. Sie schlief auf einer Strohmatte mit einem Stück Holz als Kopfkissen. Die Idee eines Frauennetzwerkes kam ihr bei einer Vision, in der sie ihre verstorbene, heiß geliebte Schwester sah, wie sie aus dem Himmel zu ihr herabstieg und ihr zur Gründung einer Gemeinschaft geweihter Frauen riet. Daraufhin wurde Angela geistiger Mittelpunkt einer Gruppe junger Männer und Frauen, wirkte als erfolgreiche Ratgeberin, Mentorin und Schlichterin. 1524 unternahm sie eine Pilgerfahrt nach Jerusalem, 1525 pilgerte sie nach Rom. Ab 1531 sammelte sie junge Frauen um sich, die religiös aber nicht klösterlich leben wollten. 1535 gründete Angela Merici die „Gemeinschaft der hlg. Ursula“, die von Papst Paul III. anerkannt wurde. Sie verfasste Ordensregeln, die als erste einer Frauengemeinschaft gelten. Wenige Jahre nach ihrem Tod 1540 wurde die Gemeinschaft der Ursulinen in einen Orden umgewandelt. Heute ist er einer der größten Frauenorden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.