Berlin-Women: Diane Arbus

Berlin-Women

Diane Arbus, Junger Mann mit Lockenwicklern zu Hause in der West 20th Street, N.Y.C. 1966, © The Estate of Diane Arbus

Diane Arbus, geb. Diane Nemerov (1923-1971) ist eine US-amerikanische Fotografin. Sie ist russisch-jüdischer Abstammung, ihr Bruder ist der Schriftsteller Howard N., ihre Schwester die Bildhauerin und Innenarchitektin Renée N. Zu Schulzeiten erhielt Arbus Zeichenunterricht bei Dorothy Thompson, einer Schülerin von George Grosz. Nach ihrer Jugendliebe Allan Arbus traf die Künstlerin den Präsidentenenkel Alex Eliot, den sie 1941 heiratete. Kurzzeitig studierte Arbus bei Berenice Abbott, dann machte sich das Paar auf dem Gebiet der Modefotografie selbständig. Die zweifache Mutter arbeitete für die Vogue, Glamour Seventeen und Young & Rubicam. Sie bereiste Europa und lernte Richard Avedon und Robert Frank kennen. 1957 kam es zur beruflichen, 1858 zur privaten Trennung mit Allan. Nach Studien bei Alexei Brodowitsch und Lisette Model wandte sich Arbus der Portraitfotografie zu und machte Randfiguren der Gesellschaft: Nudisten, Prostituierte, Transvestiten, köprerlich und geistig beeinträchtige Menschen zu ihrem Thema. Auch das interessierte Magazine wie Harper´s Bazar, Glamour, Holiday, Herald Tribune u.a. Arbus erhielt Stipendien, wurde 1967 in einer Ausstellung im Moma gewürdigt und von Sunday Times Magazins und Nova engagiert. Sie unterrichtete an der Cooper Union Parsons School und der Rhode Island School of Design. 1970 erhielt sie den Robert-Lewitt-Preis. Am 26.07.1971 nahm sich Diane Arbus, die unter einer schweren depressiven Erkrankung litt, das Leben. 1972 wurde sie als erste amerikanische Fotografin auf der Biennale in Venedig ausgestellt, im selben Jahr fand im Moma eine Retrospektive statt, 1977 waren ihre Arbeiten auf der documenta 6 in Kassel zu sehen. Aktuell findet eine Ausstellung mit ca. 200 Arbeiten von Diane Arbus im Martin-Gropius-Bau statt.

Diane Arbus, Martin Gropius-Bau, Niederkirchner Straße 7, 10963 Berlin, Mi – Mo 10:00 – 19:00 Uhr, 10/7 €,  bis 23.09.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.