WE mit Berlin-Woman: Die Grosse Weltausstellung 2012, „the World is not fair“!

Berlin-Tempelhof

Seit 160 Jahren wird die Weltausstellung an wechselnden Schauplätzen ausgerichtet. Hier präsentieren sich die Nationen als Marke, schnell, busy und ohne dauerhaften Wert für die Menschheit.  Nun veranstaltet das HAU (Hebbel am Ufer) und das Raumlaborberlin die Grosse Weltausstellung 2012, die seit gestern auf dem Tempelhofer Feld zu besichtigen ist:

Bis zum 24.06.2012 sind auf dem Tempelhofer Feld 15 Pavillons zu besichtigen, die auf künstlerischem Weg innovative Reflexionsansätze bieten. Im Mittelpunkt stehen Fragen der Ökologie, der NS-Vergangenheit des ehem. Flughafengeländes, der Menschenrechte und der Weltkatastrophen wie Fukushima. Neben dem Regisseur Toshiki Okada (Yokohama), dem Vertreter des Dokumentartheaters Hans-Werner Kroesinger (Berlin), dem Filmemacher Harun Farocki (Berlin) und dem Architektenkollektiv „Umschichten“ (Stuttgart) ist die Künstlerin Tracey Rose (Johannesburg) vertreten, die mit Laiendarsteller/innen eine Seifenoper über Apartheid inszeniert. Die Grosse Weltausstellung 2012 ist gegen 5 € Eintritt zu besuchen. Es gibt ein umfangreiches Begleitprogramm.

Die Grosse Weltausstellung 2012, Tempelhofer Feld, Hau/Raumlaborberlin, 01.-03.06., 07.-10.6., 14.-17.06., 21.-24.06.2012, Do, Fr 16:00-22:00 Uhr, Sa, So 14:00-22:00 Uhr, Eintritt 5 €, bis 24.06.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.