Hildegard Ochse, das Vermächtnis einer Autorenfotografin, Ausstellungseröffnung 29.05.2012

Berlin-Schöneberg

Hildegard Ochse: Förster aus der Serie der Berliner Beamten, Foto: Einladungskarte von www.hausamkleistpark.de

Hildegard Ochse (1935-1997) war Schülerin der „Werkstatt für Fotografie“.  Sie zählt zur ersten Generation der Autorenfotografen, die sich auf das Prinzip autonomer Bildschöpfung in der Fotografie beriefen. Das eindrucksvolle Werk der Künstlerin umfasst Serien und Porträtreihen zur Alternativszene im Café Mitropa, dem heutigen Café M in der Goltzstraße, Blicke aus der – gottverlassenen –  Stadtbahn in Berlin-West, die eingepferchten, exotischen Tiere im Zoologischen Garten, Berliner Beamtentypen, Tätige in den KPM-Werkstätten und Ansichten zum Fall der Mauer. Aktuell präsentiert das „Haus am Kleistpark“ in Berlin-Schöneberg eine Retrospektive, die der bekannte Fotohistoriker Dr. Enno Kaufhold kuratiert.

  • Eröffnung: Dienstag, 29.05.2012, 19:00 Uhr, Begrüßung: stellv. Bezirksbürgermeisterin Jutta Kaddatz und Kurator Dr. Enno Kaufhold, Musik: Cornelia Demski

Hildegard Ochse (1935–1997), Das Vermächtnis einer Autorenfotografin, HAUS am KLEISTPARK, Grunewaldstr. 6/7 . 10823 Berlin, Di-So10:00 –19:00 Uhr, Eintritt frei, 30.05.– 29.07.2012

3 Gedanken zu „Hildegard Ochse, das Vermächtnis einer Autorenfotografin, Ausstellungseröffnung 29.05.2012

  1. Pingback: Coaching Mainz am Rhein
  2. Herzlichen Dank Herr Ochse für den Link zum Trailer. Heute gibt es noch eine Kurzbiografie von Hildegard Ochse. Berlin-Woman freut sich schon auf die Eröffnung heute abend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.