Berlin-Women: Peggy Guggenheim

World-Women

In Anknüpfung an die Debatte rund ums BMW Guggenheim Lab, stellen wir heute Marguerite gen. Peggy Guggenheim (1898-1979) vor. Sie ist eine US-amerikanische Mäzenin, Kunstsammlerin und Galeristin. Ihr Vater, Solomon R. Guggenheim, Gründer der gleichnamigen Foundation kam beim Untergang der Titanic ums Leben. Peggy erbte ½ Mio. $, die sie in ein Leben für die Kunst investierte. 22jährig siedelte sie nach Paris über, wo sie u.a. Dunja Barnes, Marcel Duchamp und Man Ray begegnete. Nach einer Stippvisite in London gründete sie in Paris ihre Kunstsammlung mit Werken der Avantgardegrößen: Marc Chagall, Salvador Dalí, Wassily Kandinsky, Piet Mondrian, Pablo Picasso, Giacometti, Paul Klee, Miró u.a. Der Grundstock ihrer heute weltberühmten Kollektion kostete weniger als 40.000 $. Im 2. Weltkrieg unterstützte die Bohèmienne das „Emergency Rescue Committee“, das zahlreichen jüdisch stämmigen und als entartet geltenden Künstlern die Ausreise aus dem Vichy-regierten Frankreich in die USA ermöglichte. 1941 kehrte die jüdisch stämmige Peggy Guggenheim nach New York zurück, wo sie 1942 ihre Galerie „Art of this Century“ eröffnete. 1943 zeigte sie die „Exhibiton by 31 Women“. Auf der Biennale in Venedig, ihre Heimat seit 1947, präsentierte sie 1948 ihre Sammlung. 1951 eröffnete sie ihr eigenes Museum in einem Palazzo am Canale Grande. Seit 1980 ist hier das „Museum Peggy Guggenheim Collection“ untergebracht. Werke aus ihrem Besitz befinden sich im Solomon R. Guggenheim Museum in New York sowie im Guggenheim-Museum Bilbao. Die zweifache Mutter war mit dem Künstler Laurence Vail, dann mit Max Ernst verheiratet, sie hatte Liebesaffären mit John Holms, Samuel Backett und Yves Tanguy.

2 Gedanken zu „Berlin-Women: Peggy Guggenheim

  1. ein wunderbarer Beitrag und ihr geerbtes geld hat sie einmalig investiert 🙂
    PS: da ich schon mal auf dieser wunderbaren Seite bin, möchte ich auf meinen Plakatentwurf von Alfons Mucha hinweisen, der mutmaßlich gestohlen wurde. Mehr dazu auf meiner Facebookseite. Ich danke für Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.