Berlin-Women: Jenny Marx

World-Women

Immer wieder schauen wir über Berlins Tellerrand. Denn da gibt es Frauen, die nicht nur die Hauptstadt, sondern die ganze Welt bewegen. This post is dedicated to C:

Johanna Bertha Julie Jenny Marx, geborene von Westphalen (1814-1881), war Sozialistin und Ehefrau von Karl Marx. Die schöne „Ballkönigin von Trier“ hatte keinen Bock auf die gute Ehe-Connection mit der männlichen Trierer Prominenz. Entgegen dem väterlichen Wunsch verlobte sie sich mit ihrem Jugendfreund Karl Marx, harrte 7 Jahre aus und heiratete den Heiß-Geliebten 1843. Danach stellte sie zwar ihr Leben in den Dienst ihres alles andere als handsomen Mannes: Sie redigierte seine Manuskripte, gebar 7 Kinder, verwaltete das väterliche Erbe, musste den Tod ihres kleinen Sohns Edgar überwinden und mit Ausgrenzung und Armut zurecht kommen. Doch sie schrieb auch Kultur- und Theaterkritiken, die Familie konnte ganze Shakespeare-Passagen rezitieren und spielen. Jenny Marx begleitete Karl ins Brüsseler, Pariser und Londoner Exil. Sie führte seine Korrespondenz mit Friedrich Engels, Ferdinand Lassalle u. a, und genoss Ansehen bei seinen Kampfgefährten. Auch Karl Marx legte großen Wert auf ihr politisches Urteilsvermögen. 1860 erkrankte sie an Pocken. Erst die Veröffentlichung von „Das Kapital“ 1867 besserte die finanzielle Situation der Family Marx sprichwörtlich. Nach jahrelangem Krebsleiden starb sie mit 67 Jahren in London. Die Trauerrede hielt Friedrich Engels. In ihrem Salzwedler Geburtshaus ist ihr Memorialkomplex archiviert. Im Garten des Hauses befindet sich Jennys Bronzeplastik des Bildhauers Heinrich Apel.

Don´t forget 2014, it´s Jenny´s year!

2 Gedanken zu „Berlin-Women: Jenny Marx

  1. Wahnsinn, was die Freu hat alles über sich ergehen lassen…. Aber sie hat das gemacht, was sie für richtig hielt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.