Sonntag auf Berlin-Woman: Cora und der Hormonforscher, Fortsetzung des Falbenclubs, Teil 3

Die blaue Stunde

Penthesilea und die Stücke des Achill, Mischtechnik auf Kokosnusspapier, 56,5 x 76,5 cm, Matthias Taube 2011

Am Sonntag gibt´s auf Berlin-Woman immer etwas zum Träumen, Nachdenken, Lächeln. Hier nun die Fortsetzung vom „Falbenclub“ der Autorin und Clubberin Cora Fritz. In 4 Folgen hat sie ihre schicksalhafte Begegnung mit dem „Hormonforscher„, dem geheimnisvollen Berlin-Woman-Begleiter festgehalten. Die Erzählung wird von Arbeiten des Hamburger Künstlers Matthias Taube illustriert. Dank an alle Beteiligten! Teil 3:

Der Hormonforscher zögert: „Willst du es wirklich wissen?“ Cora will. „Stell Dir vor, ihr Mann, der graue Falbe, stand jeden Tag eine Stunde vor ihr auf, buk einen Teigmantel für sie und verlangte von ihr, diesen über ihrem Gefieder zu tragen. Der Teig war nie ganz durchgebacken, sodass die Federn sich ein wenig verklebten. Selbst ein Abstreifen des Mantels hätte keinen Flugversuch ermöglicht. Sie verlangte im Gegenzug, dass er den Teigmantel mit schwarzer Farbe anstrich, um ein einheitliches Schwarz zu tragen. Jeden Morgen eine Prozedur von zwei, manchmal drei Stunden.“ Cora: „Was für ein Opfer! Das war wahre Liebe.“ „Nein!“ Der Hormonforscher ist außer sich. „Was hat das mit Liebe zu tun? Pure Gewalt hinter bürgerlicher Filben-Falben-Fassade. Er verschaffte ihr Sicherheit für ihre Schriftstellerei und sie, die berühmte ´Schwarze Filbin´, war seine Gefangene.“ „Konntest Du Deiner Geliebten helfen?“ Jetzt hört sie ihn tief seufzen.

Fortsetzung folgt

Teil 1

Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.