Berlin-Women: Herta Heuwer

Berlin-Women

www.marinas-welt.de

Herta Charlotte Heuwer, geb. Pöppel, (1913-1999) ist die Erfinderin der legendären Berliner Currywurst. In der Nachkriegszeit unterhielt sie einen Schnell-Imbiss in der Kantstr. 101 in Berlin-Charlottenburg. An einem verregneten Nachmittag im Herbst 1949 mischte sie aus Tomatenmark, geriebenem Paprika, Pfeffer, Curry und weiteren Gewürzen eine rötlich-braune Sauce, die sie über eine zerschnittene, kross gebratene Dampfwurst verteilte: Die Curry Bratwurst, die Mitte der 1950er Jahre als „Curry-Wurst“ zu weltweiter Anerkennung gelangte, war geboren. Anfang 1959 ließ Heuwer das „Chilliup“ beim Münchener Patentamt unter der Nummer 721319 registrieren. 1960 wurde die Curry-Wurst auch in Ost-Berlin eingeführt. Doch die Heuwersche Rezeptur blieb das Geheimnis der ambitionierten Köchin und Unternehmerin. Sie vernichtete 1978 alle Aufzeichnungen und wehrte sich entschieden gegen den Urheberstreit, der mittlerweile um die Currywurst entbrannt war. So behauptete die Hamburger Konkurrentin Lena Brücker, bereits 1947 zufälligerweise die berühmte Curry-Sauce gemixt zu haben: Sie sei mit Curry in der einen und mit Ketchup in der anderen Hand auf einer Treppe gestolpert. Heuwers 24-Stunden-Imbiss nahe des Stuttgarter Platzes wurde eine Institution. Seit 2003 befindet sich dort eine Gedenktafel. Die Firma „Kraft“ bemühte sich um den Erwerb von Marke und Rezept, was Herta Heuwer jedoch strikt ablehnte. Mittlerweile gehen jährlich 70 Mio. Currywürste über Berliner Imbisstheken, Deutschland weit sind es 800 Mio. Weiteres erfahrt ihr im Deutschen Curry-Wurst Museum Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.