Berlin-Women: Penthesilea

Berlin-Women

Matthias Taube, Penthesilea und die Stücke des Achill, Zeichnung auf Birke, 100 x 100 cm, 2011, Foto: M Mramor

Penthesilea ist die Königin der Amazonen, die aufgrund einer grausamen Vorgeschichte keine Männer duldet. Nur zur Fortpflanzung werden sie im Kampf erobert, besprungen und wieder entlassen.  Knaben, die aus diesem Zeugungsakt hervorgehen, werden getötet, die  Mädchen zu neuen Kriegerinnen ausgebildet. Im Krieg um Troja tötet Achill die Königin. Das wäre ja nun nichts Neues, wenn es nicht den deutschen Erzähler, Publizist, Dichter und Dramatiker Heinrich von Kleist (1777-1811) gegeben hätte. Der kehrte den Mythos um und legte den menschlichen Grundkonflikt frei: Das Gefühl gegen die Starre des Gesetzes. Denn Penthesilea verliebt sich in den griechischen Helden Achill. Ihre Liebe treibt sie in die Raserei. Als sich ihr der Geliebte stellen möchte, zerreißt sie ihn im Wahn, erwacht und tötet sich selbst. Das Kleist-Drama ist in 24 Auftritte gegliedert, angelehnt an das antike Theater. Modern ist der stete Rollenwechsel: Achill ist eine Penthesilea als Mann, Penthesilea ein Achill als Frau, sie sind „Mann und Frau in einem“.

Watchlist: Der Maler und Zeichner Matthias Taube hat das Penthesilea-Drama in einem Zyklus verarbeitet, den er seit 2010 fortführt. Die Zeichnungen und Mischtechniken auf Holz und Kokosnusspapier bestehen aus filigranen Strukturen. Sie bedienen die Ästhetik von Comics, japanischen Rollbildern und Mikroskop-Aufnahmen, ohne ihnen jedoch zu verfallen. Wie Spuren von Vogelkrallen durchziehen Textausschnitte des Kleistdramas die Kompositionen. Und wir sehen die freigelegten Knochen des zerrissenen Achill. Keine Frage, die überirdische Liebe der Penthesilea geht unter die Haut. Aktuell und passend zum Kleist-Festival sind die Arbeiten des Hamburger Künstlers in der Michaela Helfrich Galerie zu sehen.

Matthias Taube in der Ausstellung: Upcoming, Galerie Michaela Helfrich, Alte Kindlbrauerei, Werbellinstr. 50, 12053 Berlin, Di–Fr 17:00 – 20:00 Uhr, Sa 14:00-20.00 Uhr, So 15:00 -18:00 Uhr, bis 27.11.2011

Kleist-Festival, Maxim Gorki-Theater Berlin, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin, bis 21.11.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.